Fri Mar 22 07:29:14 CET 2019

Merkliste

Lesenswert
Hygiene oberstes Gebot

Egal, ob es die Schweinegrippe ist oder Influenza. Zum Winter ist die Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens ein besonders hohes ...  

Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Wenn Arbeit krank macht

Im Arbeitsalltag fallen sie zunächst fast nie negativ auf. Im Gegenteil: Sie wirken engagiert, motiviert und auch die eine oder andere ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Motivation ohne Incentives – geht das?

Die Motivation ihrer Mitarbeiter liegt vielen Unternehmern am Herzen. Die Frage lautet aber immer wieder: Wie motiviere ich meine ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Ein schmaler Grat

Stadtlohn - Sie tun es alle, egal, ob Chef oder Angestellter, ob Handwerker oder Bürohengst, ob Millionär oder Ein-Euro-Jobber. Sie ...  

Zwischen den Stühlen

Sie sollen ihren „Laden“ im Griff haben, das Beste aus ihren Mitarbeitern herausholen und somit maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Generationenwechsel aus Nachfolgersicht

Die Sicherung der Unternehmensnachfolge gehört zu den wichtigsten unternehmerischen Herausforderungen. Über die Kernaussagen einer ...  

Verlustausgleich: zwischen Freud und Leid

Ein Unternehmer zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er Initiative ergreift und das Risiko seiner Tätigkeit trägt. Doch wer viel ...  

Vorsicht, Insolvenzfalle

Geht ein Unternehmen in die Insolvenz, erhalten immer häufiger auch Werkunternehmer, die mit dem insolventen Auftraggeber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chancen in den Niederlanden erkennen und nutzen

Für deutsche Unternehmen gibt es eine Vielzahl guter Gründe, auf dem niederländischen Nachbarmarkt grenzüberschreitend tätig zu werden. ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

Arbeitsagentur: Leschniok nimmt Abschied

Coesfeld – Siegfried Leschniok geht nach 15-jähriger Amtszeit als Leiter der Agentur für Arbeit Coesfeld in den Ruhestand. Seine Nachfolge ist bereits in trockenen Tüchern. Ab August soll Barbara Ossyra in die Fußstapfen treten.

Geht zum 30. Juni in den Ruhestand: Siegfried Leschniok, Leiter der Agentur für Arbeit Coesfeld.
Foto: Wittenberg

Die 46-jährige Volljuristin war zuvor neun Jahre lang Leiterin der Arbeitsagentur in Halberstadt in Sachsen-Anhalt. „Ich bin froh, dass wir für die größte Arbeitsagentur im Münsterland eine dauerhafte Lösung gefunden haben“, kommentierte Leschniok, der zum 30. Juni sein Büro räumt. Für die Übergangsphase im Juli zieht dann zunächst Roman Cebaus, Mitglied der Geschäftsführung, alleine die Fäden im Haus. „Eigentlich gefällt es mir gar nicht, in derzeit kritischen Zeiten von Bord zu gehen“, betonte Leschniok.

Dennoch sieht er die Coesfelder Agentur „gut aufgestellt und gerüstet für die kommenden Monate“. „Die Gretchenfrage ist nun, wie sich die heimischen Unternehmen weiter in der Krise verhalten werden“, gab Leschniok zu Bedenken. Kurzarbeitergeld und Mitarbeiterqualifizierung zählte er dabei zu den wichtigsten Instrumenten für ein Unternehmen, seine Mitarbeiter und somit auch Fachkräfte in auftragsschwachen Zeiten halten zu können. Mit Weiterbildungskursen wachse laut Leschniok auch die Motivation der Beschäftigten. „Die Chance ist dann umso größer, dass sie der Region erhalten bleiben“, erklärte er.

Außerdem appellierte der ehemalige Leiter an Unternehmen, gerade in Krisenzeiten weiter Nachwuchskräfte selbst auszubilden und die freien Ausbildungsplätze bei der Arbeitsagentur zu melden. Denn: „Keine Fachkraft ist so gut, wie die, die man selbst im Unternehmen ausgebildet hat“, betonte Leschniok. Und auf dieses Fachwissen könne ein Betrieb insbesondere in Zeiten voller Auftragsbücher nach der Krise zurückgreifen. Ob das der Fall sein werde, zeige sich für viele Unternehmen erst im dritten Quartal, prognostizierte Leschniok, der in der Summe zufrieden auf seine Amtszeit zurückblickt. So habe die Agentur für Arbeit in Coesfeld seit langem die niedrigste Arbeitslosenquote in NRW. „Im Sommer wird die Zahl allerdings saisonalbedingt wieder ansteigen, wenn beispielsweise die Ausbildungsverträge auslaufen“, ist sich der 65-jährige sicher. „Ich hoffe, dass wir dennoch mit einem blauen Auge durch die Krise kommen“, sagte Leschniok abschließend.

Von Anja Wittenberg Montag, 8. Juni 2009
Drucken Versenden Kommentar an Autor Permalink Merken