June 25, 2019

Merkliste

Lesenswert
Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

Apetito spendet 10.000 Euro zu Weihnachten

Rheine – Der Tiefkühlkosthersteller Apetito aus Rheine spendet zu Weihnachten 10.000 Euro für caritative Zwecke in und aus Rheine. 5.000 Euro kommen der Caritas Rheine und 2.500 Euro dem Verein Salzstreuer e.V. zu Gute. Für weitere 2.500 Euro hat das Unternehmen Schoko-Nikoläuse gekauft, die es wiederum an die Mitarbeiter für einen höheren Betrag verkauft. Den gesamten Verkaufserlös von fast 4.500 Euro spendeten die Mitarbeiter zusätzlich an den Kinderschutzbund Rheine.

Vorstandsvorsitzender Andres Ruff (Vierter von links) und Betriebsratsvorsitzender Reinhard Tegeder (Sechster von links) übergeben die symbolischen Schecks an Alfons Stroot, Rüdiger Hölscher und Hartmut Wehr von Salzstreuer e.V., Irene Reddmann und Franz Wiers von der Caritas Rheine sowie Beate Horstmann und Anne Sundermann vom Kinderschutzbund Rheine.
Foto: Apetito

„Besonders stolz macht mich, dass auch unsere Mitarbeiter in Rheine, Hilter, Emden und Denekamp ihren Teil dazu beigetragen haben, Bereits zum sechsten Mal konnte durch den Verkauf von Schoko-Nikoläuse und dem Engagement unserer Belegschaft die Spendensumme nahezu verdoppelt werden“, freute sich Andres Ruff, Vorstandsvorsitzender von Apetito.

Mit der Spende möchte der Kinderschutzbund das Projekt „Ausgrenzung, Mobbing und Bullying“ weiter ausbauen. „In den vergangenen Jahren haben wir feststellen müssen, dass die Hilfeanfragen rund um das Thema ‚Mobbing’ und ‚seelische Gewalt’ immer mehr zugenommen haben. Mit der Spende haben wir die Möglichkeit, weiterhin Kindern und Jugendlichen aber auch Eltern und Lehrern eine Hilfestellung zu bieten“, erläuterte Beate Horstmann, die das Projekt beim Kinderschutzbund leitet. Die Unterstützung reiche von der Beratung über Trainings bis hin zu Infoveranstaltungen und Fortbildungen.
   
Die Caritas Rheine will die 5.000 Euro nutzen, um Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu zeigen, wie sie ein gesundes Essen mit den Produkten der Rheiner Tafel im Sozialkaufhaus Brauchbar & Co. kochen können. „Vor allem Menschen mit geringem Einkommen fehlen häufig Impulse, wie sie für kleines Geld gesund und frisch kochen können“, erklärte Caritasdirektorin Irene Reddmann.

Die 2.500 Euro, die Apetito an den Salzstreuer e.V. gespendet hat, will der gemeinnützige Verein für seine Weihnachtsaktion nutzen. „Wir besuchen in den kommenden Wochen rund 100 Familien und werden ein Geschenk überreichen. Insbesondere den 90 Kindern, die in diesen einkommensschwachen Familien leben, möchten wir zu Weihnachten eine Freude machen“, so Rüdiger Hölscher, Vorstand Salzstreuer e.V.

Mittwoch, 8. Dezember 2010
Drucken Versenden Permalink Merken