Wed Feb 20 11:27:40 CET 2019

Merkliste

Lesenswert
Hygiene oberstes Gebot

Egal, ob es die Schweinegrippe ist oder Influenza. Zum Winter ist die Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens ein besonders hohes ...  

Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Wenn Arbeit krank macht

Im Arbeitsalltag fallen sie zunächst fast nie negativ auf. Im Gegenteil: Sie wirken engagiert, motiviert und auch die eine oder andere ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Motivation ohne Incentives – geht das?

Die Motivation ihrer Mitarbeiter liegt vielen Unternehmern am Herzen. Die Frage lautet aber immer wieder: Wie motiviere ich meine ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Ein schmaler Grat

Stadtlohn - Sie tun es alle, egal, ob Chef oder Angestellter, ob Handwerker oder Bürohengst, ob Millionär oder Ein-Euro-Jobber. Sie ...  

Zwischen den Stühlen

Sie sollen ihren „Laden“ im Griff haben, das Beste aus ihren Mitarbeitern herausholen und somit maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Generationenwechsel aus Nachfolgersicht

Die Sicherung der Unternehmensnachfolge gehört zu den wichtigsten unternehmerischen Herausforderungen. Über die Kernaussagen einer ...  

Verlustausgleich: zwischen Freud und Leid

Ein Unternehmer zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er Initiative ergreift und das Risiko seiner Tätigkeit trägt. Doch wer viel ...  

Vorsicht, Insolvenzfalle

Geht ein Unternehmen in die Insolvenz, erhalten immer häufiger auch Werkunternehmer, die mit dem insolventen Auftraggeber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chancen in den Niederlanden erkennen und nutzen

Für deutsche Unternehmen gibt es eine Vielzahl guter Gründe, auf dem niederländischen Nachbarmarkt grenzüberschreitend tätig zu werden. ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

IHK: „Prüfung der Kreditwürdigkeit ändern“

Münster - Im Münsterland und in der Emscher-Lippe-Region gibt es weiterhin keinen flächendeckenden Engpass bei der Kreditversorgung der Unternehmen. Das zeigt eine Umfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen in Münster. Ganz gebannt ist die Gefahr einer Kreditklemme nach IHK-Einschätzung jedoch noch nicht. „Im Frühjahr, wenn die Bilanzen der Unternehmen aus 2009 vorliegen, dürfte deutlich wer-den, ob der Zugang zu Krediten tatsächlich nicht schwerer wird“, betont IHK-Hauptgeschäftsführer Karl-Friedrich Schulte-Uebbing.

IHK-Hauptgeschäftsführer Karl-Friedrich Schulte-Uebbing fordert Veränderungen bei der Bewertung der aktuellen Kreditwürdigkeit der Unternehmen.
Foto: IHK

Das Krisenjahr werde sich ohne Zweifel auch in den Bilanzen vieler Betriebe aus der Region niederschlagen, vermutet Schulte-Uebbing. Aufgrund der schlechteren Bewertung bei der Prüfung ihrer Kreditwürdigkeit müssten die betroffenen Unternehmen mit spürbar steigenden Zinsen rechnen. „2009 war ein Ausnahmejahr, das auch viele gesunde Unternehmen ungerechtfertigt in einem schlechteren Licht dastehen lässt“, beschreibt der IHK-Hauptgeschäftsführer die Auswirkungen.

Angesichts dieser außergewöhnlichen Situation fordert er: „Das Krisenjahr 2009 muss in der Ratingformel der Banken geglättet werden.“ Der IHK-Hauptgeschäftsführer schlägt konkret vor, statt der letzten drei Jahre nun die letzten fünf zur Bewertung der Kreditwürdigkeit heranzuziehen. In Österreich gelten nach IHK-Informationen bereits entsprechende Rahmenbedingungen für das Firmenrating. Eine solche Regelung will die IHK auch in Deutschland erreichen.

Und: „Über die Kreditvergabe sollte nicht allein der Computer entscheiden, sondern auch der Mensch, der die vorhandenen Optionen wieder stärker nutzen muss“, betont der IHK-Hauptgeschäftsführer. „Die Mitarbeiter im Kreditinstitut kennen das Unternehmen meistens schon lange Zeit, dessen Chef und die Produkte oder Leistungen“, erläutert er. „Da gilt es, Vertrauen einzubringen, auf beiden Seiten“, so Schulte-Uebbing. Außerdem sollten gute Zukunftsaussichten bei der Bewertung der Kreditwürdigkeit wieder qualitativ stärker berücksichtigt werden.

Die Ergebnisse der IHK-Kreditumfrage unter 500 Unternehmen erbrachte kaum Unterschiede zur vorherigen Befragung. Bei der großen Mehrheit der Betriebe haben sich die Möglichkeiten, an Fremdkapital zu kommen, in den letzten sechs Monaten nicht verschlechtert.

Nach wie vor berichtet jeder vierte Betrieb in Nord-Westfalen von „ungünstigeren Kreditkonditionen“. Lediglich ein Prozent der befragten Unternehmen gab an, dass Kredite nicht verlängert oder abgelehnt wurden. Allerdings haben sich die Konditionen - im Wesentlichen die Zinshöhe - für einige Unternehmen verschlechtert.

Insbesondere Großbetriebe berichten von „ungünstigeren Kreditkonditionen“, während bei den Unternehmen zwischen 20 und 500 Beschäftigten der Anteil der Betriebe, die einen leichteren Zugang zu Finanzmitteln erhalten, von zehn auf 20 Prozent gestiegen ist. „Sparkassen und Genossenschaftsbanken, die hier in der Region oft die Geschäftsbanken für die mittelständischen Unternehmen sind, haben ihr Kreditvolumen nicht eingeschränkt, sondern es der steigenden Nachfrage angepasst“, so Schulte-Uebbing.

Vor allem Industrie- und Großbetriebe befürchten, dass die Finanzierung ein Risiko für ihre weitere wirtschaftliche Entwicklung sein könnte. „Wenn Firmen Finanzierungsprobleme haben, dann resultieren diese vor allem aus höheren Kreditzinsen sowie größeren Anforderungen bei den Sicherheiten“, so Schulte-Uebbing. Auch die Dokumentationspflichten seien teilweise verschärft worden.

Dienstag, 9. Februar 2010
Drucken Versenden Permalink Merken