Mon Jan 21 11:00:02 CET 2019

Merkliste

Lesenswert
Hygiene oberstes Gebot

Egal, ob es die Schweinegrippe ist oder Influenza. Zum Winter ist die Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens ein besonders hohes ...  

Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Wenn Arbeit krank macht

Im Arbeitsalltag fallen sie zunächst fast nie negativ auf. Im Gegenteil: Sie wirken engagiert, motiviert und auch die eine oder andere ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Motivation ohne Incentives – geht das?

Die Motivation ihrer Mitarbeiter liegt vielen Unternehmern am Herzen. Die Frage lautet aber immer wieder: Wie motiviere ich meine ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Ein schmaler Grat

Stadtlohn - Sie tun es alle, egal, ob Chef oder Angestellter, ob Handwerker oder Bürohengst, ob Millionär oder Ein-Euro-Jobber. Sie ...  

Zwischen den Stühlen

Sie sollen ihren „Laden“ im Griff haben, das Beste aus ihren Mitarbeitern herausholen und somit maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Generationenwechsel aus Nachfolgersicht

Die Sicherung der Unternehmensnachfolge gehört zu den wichtigsten unternehmerischen Herausforderungen. Über die Kernaussagen einer ...  

Verlustausgleich: zwischen Freud und Leid

Ein Unternehmer zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er Initiative ergreift und das Risiko seiner Tätigkeit trägt. Doch wer viel ...  

Vorsicht, Insolvenzfalle

Geht ein Unternehmen in die Insolvenz, erhalten immer häufiger auch Werkunternehmer, die mit dem insolventen Auftraggeber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chancen in den Niederlanden erkennen und nutzen

Für deutsche Unternehmen gibt es eine Vielzahl guter Gründe, auf dem niederländischen Nachbarmarkt grenzüberschreitend tätig zu werden. ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

Mit Zuversicht ins neue Jahr

Münsterland – Die Wirtschaft im Münsterland blickt zuversichtlich ins neue Jahr. Zu dieser Einschätzung kommt jetzt die Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen in Münster. Der konjunkturelle Schwung habe zwar auch in der Region vorerst nachgelassen, aber: „Wir haben die alte Wirtschaftskraft wieder erreicht“, betont IHK-Präsident Dr. Benedikt Hüffer und IHK-Hauptgeschäftsführer Karl-Friedrich Schulte-Uebbing ergänzt: „Wir werden auf diesem hohen Niveau weiter wachsen, wenn auch nur schwach.“

Blickt zuversichtlich ins neue Jahr: IHK-Präsident Dr. Benedikt Hüffer
Foto: Mensing/IHK Nord Westfalen

2011 war für die nord-westfälische Wirtschaft „ein gutes Jahr“ resümiert die IHK-Spitze in ihrem Grußwort zum Jahreswechsel. Unter dem Strich steht nach ihrer Einschätzung ein Wachstum von etwa drei Prozent. Trotz zunehmender Risiken habe der Aufschwung angehalten: So liege beispielsweise der Industrieumsatz etwa auf Vorkrisenniveau. Vor allem das Exportgeschäft sorgte erneut für gute Zahlen. In den ersten drei Quartalen erzielte die Industrie aus der Region bei den Auslandsumsätzen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Plus von 21 Prozent.

Im neuen Jahr wird sich das Wachstum auf unter einem Prozent einpendeln, schätzen Hüffer und Schulte-Uebbing. „Es sind nicht nur die Unwägbarkeiten der Euro-Krise oder die öffentliche Verschuldung, die die Wachstumsaussichten drücken“, erläutern sie. „Steigende Energie- und schwankende Rohstoffpreise bereiten den Unternehmen zunehmend Sorgen“, wissen beide aus Gesprächen und Umfragen bei den Unternehmen in der Region. Mit dem Jahresthema „Energie und Rohstoffe für morgen“ will die IHK deshalb 2012 bundesweit verdeutlichen, wie wichtig eine Versorgung mit Energie und Rohstoffen zu wettbewerbsfähigen Preisen für den weiteren Erfolg der Volkswirtschaft ist.

IHK-Hauptgeschäftsführer Karl-Friedrich Schulte-Uebbing will sich auch im kommenden Jahr dem Thema Fachkräftesicherung widmen.
Foto: Mensing/IHK Nord Westfalen

Doch auch mit dem Schwerpunktthema des vergangenen Jahres will sich die IHK Nord Westfalen weiter intensiv beschäftigen: „Fachkräfte sichern – das ist zur Daueraufgabe geworden“, betont Präsident Hüffer. Deshalb will die IHK die Unternehmen weiter dabei unterstützen, die oftmals verkannten Karrierechancen in der dualen Berufsausbildung besser zu vermitteln. Denn: „Die regionale Wirtschaft braucht nicht nur Hochschulabsolventen für besondere Führungs- und Fachaufgaben, sondern auch die fachlich versierten, praktisch ausgebildeten Frauen und Männer, die die Produktion am Laufen halten und Praxiswissen in die Führungsebene mitnehmen“, ergänzt Hauptgeschäftsführer Schulte-Uebbing.

Das zeigt auch eine Umfrage der IHK Nord Westfalen bei 500 Unternehmen im Münsterland und in der Emscher-Lippe-Region. Danach suchen die Betriebe derzeit vor allem Fachwirte und Meister (42 Prozent). Erst dann folgen Fachkräfte mit Bachelor oder Fachhochschulabschluss (37,6 Prozent). Absolventen der dualen Berufsausbildung (34,4 Prozent) liegen sogar noch vor denen mit Master oder Universitätsabschluss (32,5 Prozent).

Um mehr Schulabgänger über die Karrierechancen in der dualen Berufsausbildung zu informieren, unterstützt die IHK eine bessere Berufsorientierung in den Schulen. Beispielsweise mit Lehrerseminaren und dem in 2011 gestarteten IHK-Projekt „Partnerschaft Schule – Betrieb“. Bereits 32 offizielle Kooperationsverträge zwischen Unternehmen und Schulen wurden unterzeichnet. Aber die Unternehmen müssten auch das gewachsene Spektrum der Ausbildungsangebote voll nutzen, um passende Bewerber auf sich aufmerksam zu machen, so Schulte-Uebbing. Zu einer höheren Attraktivität der dualen Berufsausbildung trage unter anderem das neue Modell „AusbildungKompakt“ bei, das in vier Jahren zum IHK-Fachwirt oder –Industriemeister führt. Es gehöre mit „AusbildungPur“, der klassischen Lehre, und der „AusbildungHoch2“ (Duales Studium) zum neuen „Dreiklang der Ausbildungsmöglichkeiten“.

Mit neuen Instrumenten wie dem Azubi-Speed-Dating hat die IHK 2011 die Vermittlung von Nachwuchskräften zudem beschleunigt. Im neuen Jahr will sie diesen Kurs fortsetzen, dieses Veranstaltungsformat ausbauen und den Unternehmen unter anderem eine modernisierte Lehrstellenbörse zur Verfügung stellen.

Wie sehr den Unternehmen das Thema Nachwuchskräfte unter den Nägeln brennt, zeige auch die Zahl der neu eingetragenen Lehrverträge. Bereits Anfang Dezember lag sie mit 10.735 Verträgen „schon deutlich über dem hervorragenden Gesamtergebnis des Vorjahres“ (10.410). Besonders in den industriell-technischen Berufen haben die Unternehmen mehr Lehrverträge geschlossen. Dort verzeichnete die IHK ein Wachstum von zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr. „Das ist gleichzeitig ein klares Bekenntnis der Unternehmen, den Industriestandort Nord-Westfalen zu stärken“, erläuterte Hüffer. Die Zahlen sieht der IHK-Präsident in engem Zusammenhang mit der im vergangenen Jahr gestarteten Akzeptanzoffensive der nord-westfälischen Industrie, der sich inzwischen rund 200 Unternehmen angeschlossen haben.Große Sorgen bereitet dem IHK-Präsidenten weiterhin die Finanzlage der Kommunen in Nord-Westfalen, die durch zahlreiche Gewerbesteuererhöhungen direkte Auswirkungen auf die Wirtschaft habe. „Trotz guter Konjunktur konnten die allermeisten Kommunen ihre Haushalte nicht ausgleichen", betonte Hüffer. Es müsse möglichst schnell geklärt werden, was überhaupt Aufgaben einer Kommune sind. „Nur dann lassen sich auch die Ausgaben begrenzen", unterstrich der IHK-Präsident und forderte: „Bund, Land und Kommunen müssen sich an einen Tisch setzen und vereinbaren, was wir uns noch leisten können und wollen."

Dass die IHK Nord Westfalen 2011 insgesamt als gutes Jahr verbucht, liegt nicht zuletzt auch an der absehbaren Einigung bei zwei zentralen Verkehrsprojekten: „Sowohl der nun möglich gewordene Ausbau der Autobahn 52 hinter Gelsenkirchen als auch der Kompromiss, der bei der Verlängerung der Startbahn am Flughafen Münster/Osnabrück gefunden wurde, erhöhen die Standortqualität und sind für die wirtschaftliche Entwicklung der Region von großer Bedeutung“, so Hüffer.

 

Dienstag, 27. Dezember 2011
Drucken Versenden Permalink Merken