May 24, 2019

Merkliste

Lesenswert
Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

Schmitz Cargobull entlässt 398 Leiharbeiter

Horstmar – Der Trailer-Hersteller Schmitz Cargobull aus Horstmar kann seine Leiharbeitnehmer nicht länger beschäftigen. Zum Dezember meldet das Unternehmen daher 270 Leiharbeiter am Standort Altenberge und 128 Leiharbeiter im Werk Vreden ab. Grund dafür sind nach Angaben des Vorstandsvorsitzenden Ulrich Schümer „geringere Auftragseingänge in allen Märkten Europas“.

„Unsere Kunden sind angesichts der ständigen Nachrichten über die Finanzkrise und staatliche Sparprogramme zurückhaltend und verschieben die notwendigen Investitionen in Neufahrzeuge für ihren Fuhrpark“, begründete Schümer und erklärte weiter: „Deshalb planen wir auch wegen der saisontypischen niedrigeren Nachfrage nach Planenfahrzeugen, die Produktion ab dem 5. Dezember 2011 in Altenberge zu reduzieren. Dieses besprechen wir zurzeit noch mit den Betriebsräten.“

Wie ein Sprecher von Schmitz Cargobull auf Nachfrage von Wirtschaft aktuell erklärte, sollen in den Gesprächen die weiteren Arbeitsabläufe besprochen werden, zum Beispiel, ob im Zwei- oder Ein-Schicht-Verfahren gearbeitet wird. Die Produktionsauslastung im Kofferfahrzeugwerk Vreden sei besser, sodass dort zweischichtig gearbeitet wird.

Nach Angaben des Sprechers sollen von den Personalanpassungen aufgrund der geringeren Auslastung – auch langfristig – keine festen Mitarbeiter betroffen sein. „Wir haben die klare Vereinbarung, dass wir die Stammbelegschaft halten und konjunkturelle Schwankungen, die uns derzeit betreffen, mit der An- und Abmeldung von Leiharbeitern regulieren.“

Noch seien auch die überfälligen Ersatzinvestitionen nach der Finanz- und Wirtschaftskrise nicht nachgeholt. Daher hofft das Management auf eine zeitnahe Markterholung im kommenden Jahr.

Das Unternehmen beschäftigt derzeit circa 850 Mitarbeiter am Standort Altenberge und rund 1.530 Mitarbeiter am Standort Vreden.

Freitag, 25. November 2011
Drucken Versenden Permalink Merken