September 20, 2019

Merkliste

Lesenswert
Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

Kreishandwerkerschaft: Schrade tritt Nachfolge von Finger-Rumens an

Kreis Steinfurt/Kreis Warendorf – Günter Schrade (50) ist neuer Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf für den Geschäftsbereich Bildung. Die Delegierten der Innungen haben den 50-Jährigen einstimmig zum Nachfolger von Ulla Finger-Rumens bestimmt, die Ende Januar 2013 die Freistellungsphase der Altersteilzeit antritt.

Die scheidende Geschäftsführerin Ulla Finger-Rumens mit ihrem Nachfolger Günter Schrade (Mitte) sowie Kreishandwerksmeisterin Erika Wahlbrink (rechts) und Hauptgeschäftsführer Frank Tischner.
Foto: Dieter Bähre

Finger-Rumens begann 1985 ihre Tätigkeit bei der Kreishandwerkerschaft Warendorf mit der Leitung des damals neu eingerichteten Bildungszentrums in Beckum. Bald schon übernahm sie zudem als Abteilungsleiterin den gesamten Verantwortungsbereich der beruflichen Aus- und Weiterbildung, der sich durch die Errichtung des Berufsbildungszentrums in Warendorf 1990 noch einmal ausweitete. 1996 wurde ihr die Geschäftsführung für den Bereich der Bildung übertragen. Gemeinsam mit ihrem Mit-Geschäftsführer Bernhard Stockmann führte sie 2007 die Kreishandwerkerschaft Warendorf zur Fusion mit der Steinfurter Kreishandwerkerschaft und war seitdem für vier Bildungs-Center in den beiden Kreisen zuständig, in denen jährlich rund drei Millionen Teilnehmerstunden für die berufliche Aus- und Weiterbildung geleistet werden.

Hauptgeschäftsführer Frank Tischner hob in seiner Dankesrede nicht nur die Aufbauarbeit Finger-Rumens innerhalb der Kreishandwerkerschaft hervor, sondern auch das Renommee, dass die Innungen und die Kreishandwerkerschaft bei den vielen Partnern des Handwerks durch die langjährige Mitwirkung der scheidenden Geschäftsführerin erworben haben. „Ulla Finger-Rumens hatte immer die Verbesserung der beruflichen Aus- und Weiterbildung im Blick, genauso wie die arbeitsmarkt- und bildungspolitische Aufgabe der Kreishandwerkerschaft in der Region“, so Tischner. Als Dank und Anerkennung für ihre Leistungen erhielt sie die Goldene Ehrennadel der Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf.

Schrade tritt sein Amt am 1. Dezember an. Der gelernte Tischlermeister und Diplom-Sozialpädagoge, der zuletzt die Niederlassung der Akademie Überlingen in Münster leitete, freut sich nach eigenen Angaben auf die Vielfalt der Aufgaben, die sich ihm als Geschäftsführer für den Geschäftsbereich Bildung stellen. Ein besonderes Augenmerk wolle er auf die Fachkräftesicherung für die heimische Wirtschaft und die Gewinnung geeigneten Berufsnachwuchses für das Handwerk legen, so Schrade.

Freitag, 16. November 2012
Drucken Versenden Permalink Merken