May 24, 2019

Merkliste

Lesenswert
Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

Berufsparcours statt Unterricht

Coesfeld/Borken – Schüler der achten und neunten Klasse in Coesfeld und Bocholt haben sich zum „Tag der der Ausbildung“ über Ausbildungsberufe informiert. Die Agentur für Arbeit Coesfeld organisierte dafür einen „Berufsparcours“.

Zahlreiche Schüler nutzten den Berufsparcours, um sich über Ausbildungsberufe zu informieren.
Foto: Arbeitsagentur Coesfeld
In der Freiherr vom Stein Realschule Coesfeld nutzten rund 120 Schüler der Klasse neun die Gelegenheit, sich in der Aula der Schule bei neun Arbeitgeber über Ausbildungsberufe zu informieren. Im Mittelpunkt standen vor allem die sogenannten Mint-Berufe (Mint steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik). „In den Mint-Berufen werden besonders dringend weibliche Bewerberinnen gesucht“, erklärte Bernhard Gewering, Teamleiter im Arbeitgeber-Service der Arbeitsagentur. Er warb dafür, dass sich Mädchen intensiv mit den beruflichen Möglichkeiten in diesem Bereich beschäftigen sollten.

Mit den Unternehmen Augenoptik Schoppe, d.velop, Elektro Hörbelt, Huesker Synthetic, Hupfer Metallwerke, Krampe Landtechnik und Metallbau, Lameko, Schönox und Thies stellten sich neun Unternehmen den Jugendlichen vor. Dabei übernahmen oft die eigenen Auszubildenden das Gespräch mit den Schülern und informierten sie aus erster Hand über ihre Erfahrungen. So konnten die Jugendlichen viele wichtige Aspekte über Berufe wie Elektroniker, Fachinformatiker, Augenoptiker oder Textillaborant kennenlernen. „Bei der Berufswahl ist es entscheidend, seine eigenen Interessen und Stärken zu kennen. Aber es ist auch wichtig zu wissen, welche Anforderungen mich erwarten, welche Stärken ich mitbringen muss oder wie die Chancen auf einen Ausbildungsplatz überhaupt sind. Mit dem Parcours wollten wir den Jugendlichen nicht nur Informationen, sondern Eindrücke aus erster Hand geben“, erläuterte Thomas Hetgens, Teamleiter U25 der Agentur für Arbeit.

Parcous auch in Bocholt

Auch die Schüler der achten Klasse der Israhel-van-Meckenem-Schule in Bocholt nutzten den „Tag der Ausbildung“ für einen Berufsparcous. Acht Unternehmen stellten sich auf Einladung der Arbeitsagentur in der Schule vor. Dabei standen wie bei der Veranstaltung in Coesfeld die Mint-Berufe im Fokus. „Hier wird dringend Nachwuchs gesucht“, bestätigte Jürgen Terhart, Teamleiter der Berufsberatung bei der Agentur für Arbeit Bocholt. Ausgerüstet mit einem Erkundungsbogen, der dabei half die richtigen Informationen zu den einzelnen Berufen zu finden, ging es zu den einzelnen Arbeitgebern und ihren Auszubildenden. „Ich fand es total interessant, sich zu informieren“, berichtete die 13-jährige Hanna. Sie möchte Kinderkrankenschwester werden, hat die Gelegenheit aber genutzt, sich über weitere Ausbildungsberufe zu informieren, die sie vorher nicht im Blick hatte. Auch der 14-Jährige André war von der Veranstaltung begeistert: „Ich wollte ursprünglich eine Ausbildung bei einer Stadt- oder Gemeindeverwaltung machen, aber auch der Informatikbereich ist für mich interessant. Deshalb konnte ich mich hier gut informieren.“

Die Aussteller waren sich einig: Es sei erstaunlich, „dass viele Schüler sehr klare Vorstellungen davon haben, was sie beruflich machen möchten oder was sie gar nicht wollen. Das zeigt, dass sich viele Jugendliche bereits früh mit der Berufswahl beschäftigt haben“, so der Tenor.

„Es ist für die Schülerinnen und Schüler immer schöner mit Arbeitgebern ins Gespräch zu kommen und aus erster Hand Informationen zu erhalten, als sich aus Büchern oder dem Internet die Infos zu holen“, betonte Jürgen Terhart von der Arbeitsagentur.

Montag, 22. April 2013
Drucken Versenden Permalink Merken