August 24, 2019

Merkliste

Lesenswert
Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

„Das wird unser Beruf“

Rheine – „Das wird unser Beruf, da sind wir uns sicher.“ Da sind sich Michelle Becker (15) und Darlin Gube (16) einig. Sie stehen in der Tischler-Werkstatt der Kreishandwerkerschaft (KH) Steinfurt-Warendorf in Rheine und schneiden zweifarbige Holzfurniere zurecht, die später das Muster eines Schachbrettes ergeben. Die Arbeit an der Spielekiste aus Holz ist Bestandteil der sogenannten „Phase 2“ des Programms „Starklar!“.

In der Tischler-Werkstatt der Kreishandwerkerschaft in Rheine haben Jugendliche verschiedene Arbeitsaufgaben übernommen. Im Rahmen der Maßnahme „Startklar“ testeten die Schüler ihren möglichen späteren Beruf.
Foto: Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf
Insgesamt mehr als 450 Schüler der neunten Klasse von elf Haupt- und Förderschulen im gesamten Kreis Steinfurt waren aktuell in den überbetrieblichen Werkstätten der Kreishandwerkerschaft in Rheine und Ibbenbüren auf „Erkundungstour“. Sie testeten eine Woche lang unter Anleitung der Ausbildungsmeister ihren Wunschberuf.

Das Bund-Länder-Programm „Startklar! – Mit Praxis fit für die Ausbildung“ soll die jungen Menschen dabei unterstützen, Berufe genauer kennenzulernen und damit eine passgenauere Berufswahl treffen zu können. „Die Beteiligung an diesem Programm ist auch ein wichtiges Anliegen der KH, um auf die Problematik des Fachkräftemangels in kleinen und mittleren Handwerksbetrieben zu reagieren“, erklärte Hauptgeschäftsführer Frank Tischner. Bereichsleiter Thomas Laukemper vom BildungsCenter Rheine ergänzte: „Außerdem wollen wir auf die Fragen von Jugendlichen antworten, die sich ihnen im Zusammenhang mit der Ausbildungsplatzwahl und der Berufsfindung stellen.“ Ziel sei es, den Jugendlichen dabei zu helfen, realistische berufliche Entscheidungen zu treffen, und Ausbildungsabbrüche zu verhindern.

Das Programm ist in zwei Phasen eingeteilt. Die erste Phase beginnt in der achten Klasse und umfasst eine zweitägige Potenzialanalyse und eine zweiwöchige Werkstatterprobung in verschiedenen Berufsfeldern. Zur Auswahl standen in den beiden BildungsCentren die Berufsfelder Farbe, Holz, Bau, Elektroinstallation, Installationstechnik im Sanitär-, Heizungs- und Klima-Handwerk, Kosmetik, Körperpflege, Hauswirtschaft, Lager, Handel, Verkauf, Metall, Landschaft, Natur und Umwelt (gemeinsam mit dem Kooperationspartner Christliches Jugenddorf Steinfurt) sowie erstmals auch Pflegeberufe in Zusammenarbeit mit der Akademie für Gesundheitsberufe der Mathias-Stiftung.

In der neunten Klasse startet dann die zweite Phase. Die Schüler testen verschiedene Arbeitsaufgaben der gewählten Berufe aus – so wie jetzt Michelle Becker und Darlin Gube, die mit der Standbohrmaschine gearbeitet haben, die Oberfläche von Holz behandelt, geleimt, gefräst und Bauzeichnungen gelesen haben.

Die Regionaldirektion Nordrhein-Westfalen der Agentur für Arbeit, das Land NRW und den Europäischen Sozialfond fördern das Projekt. Umgesetzt wird das Programm von der Landes-Gewerbeförderungsstelle des nordrhein-westfälischen Handwerks e. V. und der Landesstiftung Partner für Schule NRW.

Dienstag, 2. April 2013
Drucken Versenden Permalink Merken