June 25, 2019

Merkliste

Lesenswert
Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

Krone: Umsatz wächst auf 1,5 Milliarden Euro

Spelle – Die Krone-Gruppe mit Hauptsitz in Spelle hat im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatz von fast 1,5 Milliarden Euro erwirtschaftet. Gegenüber dem Vorjahr entspricht das einem Plus von rund sieben Prozent (Vorjahr: 1,39 Milliarden Euro Umsatz).

„Auch im abgelaufenen Geschäftsjahr konnten wir einmal mehr unseren Umsatz steigern“, freute sich der geschäftsführende Gesellschafter Bernard Krone. Hauptumsatzträger der Krone-Gruppe ist unverändert der Nutzfahrzeugbereich (Fahrzeugwerk Krone und Tochtergesellschaften) mit einem Umsatz von etwa 925 Millionen Euro, das im Vergleich zum Vorjahr einem Plus von fünf Prozent entspricht. Rund 35.000 Transporteinheiten hat Krone im abgelaufenen Geschäftsjahr gefertigt. Unverändert ist Deutschland der wichtigste Absatzmarkt für Krone. Dort werden 30 Prozent des Umsatzes generiert. Auf den ausländischen Märkten hat sich der Umsatz um 11 Prozent von 583 Millionen Euro auf 647 Millionen Euro erhöht. Zu den bedeutendsten Absatzmärkten gehören Skandinavien und Osteuropa.

Im Landtechnikbereich (Maschinenfabrik Krone und Tochtergesellschaften) hat Krone einmal mehr einen neuen Rekordumsatz von 564 Millionen Euro (Vorjahr 512 Millionen Euro) erwirtschaftet. Mehr als 25.000 Maschinen wurden am Standort Spelle produziert. Circa 29 Prozent des Landtechnikumsatzes entfiel auf den deutschen Markt, 21 Prozent auf Zentraleuropa, drei Prozent auf Skandinavien, 17 Prozent auf Osteuropa und rund 30 Prozent auf die Übersee-Märkte wie USA, Japan, Australien, Neuseeland und China.

Ein Wachstum verzeichnete Krone auch im Finanzsegment: Das Eigenkapital erhöhte sich zum Bilanzstichtag von 284,3 Millionen Euro auf 316,2 Millionen Euro. Damit stieg die Eigenkapitalquote auf nunmehr 43,9 Prozent (Vorjahr 40,9 Prozent).

Maßgebliche Investitionen im abgelaufenen Geschäftsjahr resultierten im Landtechniktechnikbereich aus dem bereits 2010 gestarteten Aktionsplan „MBK 2015“, der eine nachhaltige Umstrukturierung der Abläufe in der Maschinenfabrik bewirken soll. 2013 wurden so unter anderem am Standort Spelle ein Trainingszentrum, eine neue Fertigung sowie ein neues Technologiezentrum gebaut.

Im Nutzfahrzeugbereich zählen die offizielle Eröffnung des Produktionsstandortes Tire (Türkei), die Übernahme des Achsenherstellers gigant in Dinklage sowie die Verabschiedung des Strategiekonzeptes „Progress 2020“ zu den maßgeblichen Investitionen. Progress 2020 zielt nach Angaben von Krone darauf ab, den kompletten Nutzfahrzeugbereich so zu optimieren, dass 2020 alle Krone Produktionsstätten mit der identischen Produktions- und auch Prozessarchitektur arbeiten.

Mittwoch, 5. März 2014
Drucken Versenden Permalink Merken