June 25, 2019

Merkliste

Lesenswert
Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

Arbeitsagentur Coesfeld: „Beschäftigung auf Rekordniveau“

Gescher - „Die Beschäftigung in den Kreisen Coesfeld und Borken ist auf Rekordniveau.“ Dieses Fazit zog Johann Meiners, Vorsitzender Geschäftsführer, beim Jahrespressegespräch der Agentur für Arbeit Coesfeld. Gastgeber für die Präsentation der Arbeitsmarktzahlen war in diesem Jahr erstmals ein Unternehmen aus der Region: die d.velop AG in Gescher.

Stellten die Arbeitmarktzahlen der Agentur für Arbeit Coesfeld vor (von links): Johann Meiners (Vorsitzender Geschäftsführer) und Rolf Heiber (Geschäftsführer operativ).
Foto: Wittenberg

Die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur ist in den vergangenen zehn Jahren kontinuierlich voran geschritten: „2006 gab es noch 160.630 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in den Kreisen Coesfeld und Borken. 2016 waren es mit 203.530 Menschen fast 43.000 – also rund 3,3 Prozent – mehr“, freute sich Meiners. Die durchschnittliche Arbeitslosenquote lag – wie im vergangenen Jahr – bei 3,6 Prozent (Kreis Coesfeld: 3,0 Prozent; Kreis Borken: 3,9 Prozent).

„In der Summe hat sich der Arbeitsmarkt in den vergangenen Jahren zunehmend zu einem Arbeitnehmermarkt entwickelt. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass es für Unternehmen immer schwerer wird, Fachkräfte zu finden“, so Meiners. Im Agenturbezirk gab es 2016 auf 9.125 freie Stellen für Fachkräfte nur 4.636 Bewerber. „Es herrscht eine Disparität zwischen den vielen Fachkraftsstellen und den zu wenig qualifizierten Bewerbern“, erläutert er. Die Zahl der freien Arbeitsplätze ist generell kräftig gestiegen. Im Vergleich zum Jahr 2015, in dem es 11.636 freie Arbeitsplätze gab, ist die Zahl zum Jahr 2016 um 2.028 auf 13.664 gestiegen. „Die Stellenzunahme ist ein Spiegelbild der guten wirtschaftlichen Entwicklung der Unternehmen in der Region“, betonte Meiners.

Agentur-Chef Johann Meiners geht für 2017 von einer ähnlichen Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt aus.
Foto: Wittenberg

Die Anzahl der gemeldeten Ausbildungsstellen ist ebenfalls gestiegen. Im Berichtsjahr 2015/2016 gab es im Agenturbezirk 4.437 freie Stellen, das sind über 400 mehr als im vergangenen Jahr. Gleichzeitig gab es 4.733 gemeldete Bewerber. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet das einen Rückgang um rund 250 Menschen. „Die Bewerberzahlen gehen zurück, da es weniger Schulabgänger gibt und die meisten Jugendlichen den Wunsch haben, sich danach zunächst an weiterführenden Schulen zu qualifizieren“, erläuterte Meiners. Er ergänzte: „Demnach ist es für Betriebe oft nicht so einfach, an Auszubildende zu kommen.“ Hinzu komme, dass sich die Mehrheit der Jugendlichen auf die „top ten“ der Ausbildungsberufe konzentriere, wie zum Beispiel kaufmännische Berufe oder Einzelhandel. In diesem Jahr soll daher mit verschiedenen Projekten und Messen für unbekanntere Nischenberufe geworben werden.

Auf der Jahrespressekonferenz stellte die Arbeitsagentur außerdem die Zahlen für die Arbeitsmarktförderung vor. 2016 investierte sie rund 43 Millionen Euro in die Ausbildung und Ausbildungsförderung, in die Rehabilitation und Schwerbehindertenhilfe sowie in die Eingliederung von Arbeitslosen in den Arbeitsmarkt. „Insbesondere Ältere, über 50-Jährige, haben oftmals Probleme bei der Jobsuche, obwohl sie viele Erfahrungen nachweisen können“, so Rolf Heiber, operativer Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Coesfeld.

Ein Teil der Förderung floss auch in die Integration von geflüchteten Menschen. 2016 wurden insgesamt über 2.400 Flüchtlinge in der Arbeitsverwaltung betreut. 132 geflüchtete Menschen hat die Agentur in den Kreisen Coesfeld und Borken bereits in Arbeitsstellen vermittelt. 14 Jugendliche erhielten zudem Ausbildungsplätze. Meiners zeigte sich „hochzufrieden über die Zahlen. Wir freuen uns, dass die Unternehmen den geflüchteten Menschen eine Chance geben und helfen.“

Für 2017 geht Agenturchef Meiners von einer ähnlichen Entwicklung aus: „Wir rechnen mit einem weiteren Beschäftigungswachstum.“

Von Aurelia Kortenjan Donnerstag, 19. Januar 2017
Drucken Versenden Kommentar an Autor Permalink Merken