June 20, 2019

Merkliste

Lesenswert
Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

IHK-Prognose: bald 900.000 Beschäftigte in der Region

Münster – Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen rechnet damit, dass die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in ihrem Bezirk noch in diesem Jahr die Marke von 900.000 übertrifft (Jahresdurchschnitt). Die IHK stützt sich bei ihrer Einschätzung auf eine aktuelle Prognose des Instituts für Arbeitsmarktforschung. Danach steigt die Beschäftigtenzahl gegenüber dem Vorjahr um rund 23.000. Im Münsterland wird ein Plus von etwa 18.000 erwartet, in der Emscher-Lippe-Region kommen nach der Prognose über 5.000 Arbeitsplätze hinzu.

„Das ist eine echte Erfolgsgeschichte, die die Unternehmen hier schreiben“, kommentiert IHK-Hauptgeschäftsführer Karl-Friedrich Schulte-Uebbing das kontinuierliche Jobwachstum. Von 2005 bis 2016 stieg die Zahl der Beschäftigten um 167.000. „Und die Nachfrage nach Fachkräften hält weiter an“, sagt er. Entsprechend schwieriger wird es für Unternehmen im Münsterland und in der Emscher-Lippe-Region, qualifizierte Mitarbeiter zu finden. Nach einer aktuellen Umfrage der IHK Nord Westfalen kann mittlerweile fast jeder zweite Betrieb (48,5 Prozent) offene Stellen derzeit nicht besetzen. Vor einem Jahr lag der Anteil noch bei 39 Prozent.

Nur gut ein Fünftel der von der IHK Nord Westfalen befragten Unternehmen hat überhaupt keinen Personalbedarf. Weitere 30 Prozent haben keine Probleme mit der Besetzung freier Stellen. „Schwierigkeiten bei der Stellenbesetzung gibt es bei Firmen jeder Größe“, betont Schulte-Uebbing.

Die Situation auf dem Arbeitsmarkt wird sich nach Einschätzung des IHK-Hauptgeschäftsführers vorerst nicht ändern. „Selbst wenn sich die Konjunktur abkühlen sollte, wird der demografische Wandel die Nachfrage nach Arbeitskräften hoch halten“, ist er überzeugt. Denn laut IHK-Umfrage berichten gut zwei Drittel der Unternehmen, dass sie Fachkräfte als Ersatz für altersbedingt ausscheidende Mitarbeiter suchen. Zweitstärkstes Motiv für die Personalsuche ist die geschäftliche Expansion, vor allem in der Industrie (insgesamt: 43 Prozent, Industrie: 51 Prozent). Ein weiterer Grund für die Suche nach neuen Mitarbeitern sind zunehmende Qualifikationsanforderungen (38 Prozent).

Auch für 2018 sagt das Institut für Arbeitsmarktforschung für den IHK-Bezirk Nord Westfalen ein Jobwachstum von fast zwei Prozent voraus (Münsterland: rund 2 Prozent bzw. 13.000; Emscher-Lippe-Region: ca. 1,5 Prozent bzw. rund 4.000).

Dienstag, 24. Oktober 2017
Drucken Versenden Permalink Merken