June 20, 2019

Merkliste

Lesenswert
Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

IHK-Umfrage: Weiterbildung lohnt sich auch finanziell

Münster – Nach einer beruflichen Weiterbildung winkt den Absolventen meistens eine bessere Position oder ein höheres Gehalt – oder sogar beides. Das zeigt die aktuelle Weiterbildungserfolgsumfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen, an der sich 450 Absolventen beteiligt haben. Danach hat sich die Weiterbildung für mehr als zwei Drittel (67,3 Prozent) direkt vorteilhaft auf ihre berufliche Entwicklung ausgewirkt. Knapp 81 Prozent davon gaben an, nach der Weiterbildung eine höhere Position oder einen größeren Verantwortungs- und Aufgabenbereich übernommen zu haben.

IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Fritz Jaeckel
Foto: IHK Nord Westfalen

Den Hauptgeschäftsführer der IHK Nord Westfalen wundert das Ergebnis der Umfrage nicht: „Wer sich berufsbegleitend weiterbildet, teilweise über Jahre abends und am Wochenende, der zeigt Leistungsbereitschaft und Zielstrebigkeit – Eigenschaften, die von Unternehmen neben fundierten Fachkenntnissen geschätzt und gesucht werden“, betont Dr. Fritz Jaeckel.

Auch finanziell hat sich die Weiterbildung für die Absolventen gelohnt: Mehr als ein Viertel der Absolventen (27,5 Prozent) konnte sein Brutto-Monatsgehalt durch die Weiterbildungsmaßnahme um mindestens 450 Euro steigern, ein weiteres Viertel (25,6 Prozent) sogar um 900 Euro oder mehr. „Die Erwartungen der IHK-Weiterbildungsabsolventen haben sich damit erfüllt“, folgert Jaeckel. Wenig überraschend war deshalb für ihn, dass 85 Prozent das gleiche Weiterbildungsziel nochmals wählen würden. Das sind acht Prozentpunkte mehr als im Jahr 2014.

Die Gründe für eine IHK-Weiterbildung sind unterschiedlich. Der berufliche Aufstieg war für über 70 Prozent ein wichtiges Motiv für die Fortbildung. „Für den beruflichen Aufstieg ist häufig nicht einmal ein Firmenwechsel nötig“, berichtet der IHK-Hauptgeschäftsführer. 65 Prozent der Absolventen einer IHK-Weiterbildung konnten sich innerhalb des Unternehmens verbessern. Bei knapp der Hälfte waren bessere Einkommensmöglichkeiten ausschlaggebend. Die Sicherung des eigenen Arbeitsplatzes führten aktuell nur noch 12,4 Prozent (2014: 20,4 Prozent; 2010: 33,0 Prozent) der Befragten als Motiv an. „Die hervorragende Arbeitsmarktlage spiegelt sich hier wider“, erläutert Jaeckel.

Die Ergebnisse der Weiterbildungserfolgsumfrage sind für den IHK-Hauptgeschäftsführer zudem ein deutliches Signal an junge Menschen, dass sie ihre berufliche Karriere komplett mit einer betrieblichen Aus- und Weiterbildung planen könnten. „Die Unternehmen brauchen Fachwirte, Meister und Betriebswirte“, verweist Jaeckel auf den IHK-Fachkräftemonitor. Die erfolgreichen Absolventen einer betrieblichen Aus- und Weiterbildung hätten oft eine hohe Verantwortung im Unternehmen und verfügten über ein gutes Einkommen.

Mehr als jeder dritte Absolvent (36,2 Prozent) erhielt bereits finanzielle Unterstützung durch den Arbeitgeber. Dieser Trend werde noch zunehmen, ist Jaeckel sicher: „Künftig werden die Unternehmen, die einen guten Ruf als Ausbildungsbetrieb haben und ihre Fachkräfte fördern, das Rennen um die besten Köpfe machen.“ Neben der betrieblichen Förderung werden Weiterbildungen auch durch öffentliche Träger finanziell unterstützt. Über die Hälfte der Absolventen erhielt das so genannte Meister-BAföG.

Hintergrund:

Mit der IHK-Weiterbildungserfolgsumfrage werden Absolventen der Aufstiegsfortbildung (Prüfungsjahrgänge: 2012 bis 2017) alle fünf Jahre nach ihrem beruflichen Werdegang vor und nach der Weiterbildung befragt.

Montag, 15. Oktober 2018
Drucken Versenden Permalink Merken