June 20, 2019

Merkliste

Lesenswert
Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

Münster: Spatenstich für IHK-Weiterbildungszentrum

Münster – Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen hat mit dem Bau ihres neuen Weiterbildungszentrums in Münster begonnen. „Weiterbildung ist eine der wichtigsten Maßnahmen zur Fachkräftesicherung“, betonte IHK-Präsident Dr. Benedikt Hüffer beim symbolischen ersten Spatenstich.

IHK-Präsident Dr. Benedikt Hüffer (sitzend) mit Baggerführer Sven Voskort sowie (unten stehend von links) IHK-Vizepräsidentin Birgit Wiesehahn-Haas, Remus Grolle-Hüging (Projektsteuerung), Architekt Franz-Jörg Feja und IHK-Hauptgeschäftsführer Karl-Friedrich Schulte-Uebbing
Foto: IHK

„Die Unternehmen müssen mit älteren Belegschaften arbeiten und sich dennoch im internationalen Wettbewerb behaupten“, ergänzte Hüffer. Deshalb sei der Spatenstich auch ein Signal an die Unternehmen und ihre Mitarbeiter, verstärkt in Weiterbildung zu investieren. Das IHK-Weiterbildungszentrum, das direkt neben der IHK Nord Westfalen am Sentmaringer Weg auf rund 3.700 Quadratmetern entsteht, hat Platz für bis zu 650 Teilnehmer. 13,5 Millionen Euro werden in Gebäude und Tiefgarage investiert. Im Mai 2017 soll das dreistöckige Gebäude fertig sein.

„Wenn weniger junge Fachkräfte nachrücken, müssen die älteren Mitarbeiter umso mehr auf dem aktuellen Wissensstand bleiben, um die Innovationsfähigkeit der Betriebe nicht zu gefährden“, erläuterte Hüffer. Der aktuelle Bundesbildungsbericht verzeichnete schon für 2012 „einen deutlichen Anstieg der Weiterbildungsbeteiligung“ auf 49 Prozent. „Diese Quote wird weiter steigen“, prognostizierte der IHK-Präsident. Zudem verstärke die zunehmende Erwerbstätigkeit von Frauen, die in ihren Beruf zurückkehren, den Trend zur Weiterbildung ebenso wie die derzeitige Einwanderungswelle. „Darauf müssen wir uns einstellen“, betonte Hüffer und ergänzte: „Wir müssen der Weiterbildung mehr Raum geben - im übertragenen Sinn, aber eben auch real.“

Die Vollversammlung der IHK, in der sich 87 gewählte Unternehmerinnen und Unternehmer für die wirtschaftliche Entwicklung der Region engagieren, habe das erkannt und den Bau des Weiterbildungszentrums beschlossen, um die bislang an verschiedenen Standorten in Münster laufenden Weiterbildungsangebote der IHK zu konzentrieren. So sollen „optimale Bedingungen für das lebenslange Lernen, aber auch für die Organisation der Seminare und Lehrgänge“ geschaffen werden. Das Gebäude soll „einladen zur Weiterbildung“, denn die IHK will vor allem „noch mehr kleine Unternehmen für diese Zukunftsaufgabe gewinnen“.

Herzstück und Zentrum des Neubaus ist eine offene Halle, die sich vom Eingangsfoyer im Erdgeschoss über die beiden Obergeschosse bis zum darüber liegenden Glasdach erstreckt. Im Erdgeschoss ist es durch mobile Trennwände möglich, drei große Schulungsräume und das Foyer für größere Veranstaltungen zusammenzuschließen. Oberirdisch wird das Weiterbildungszentrum durch einen Verbindungsgang an das IHK-Hauptgebäude angeschlossen. In der Tiefgarage ist Platz für 122 Autos. Sie wird direkt mit der Tiefgarage des Hauptgebäudes verbunden. Hinzu kommt Platz für 270 Fahrräder.
 

Dienstag, 10. November 2015
Drucken Versenden Permalink Merken