Schröder tritt IHK-Spitzenposition nicht an

Münster – Der designierte Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen, Carsten Schröder, tritt sein Amt aus gesundheitlichen Gründen nicht an. In einem persönlichen Gespräch hat Schröder den Präsidenten der IHK, Dr. Benedikt Hüffer, und den amtierenden Hauptgeschäftsführer, Karl-Friedrich Schulte-Uebbing, darum gebeten, ihn von seiner Verpflichtung zu entbinden. „Dieser Bitte ist die IHK nachgekommen“, sagte Hüffer.

Carsten Schröder (rechts, gemeinsam mit Karl-Friedrich Schulte-Uebbing (links) und Dr. Benedikt Hüffer) tritt sein Amt als IHK-Hauptgeschäftsführer aus gesundheitlichen Gründen nicht an.
Foto: Morsey, IHK

Die Vollversammlung der IHK hatte den Vizepräsidenten der Fachhochschule (FH) Münster am 30. November 2017 nach einem von einer renommierten Personalberatung begleiteten Auswahlverfahren einstimmig zum Nachfolger von Schulte-Uebbing gewählt. Schulte-Uebbing scheidet Ende März aus seinem Amt aus.

„Ich hatte mich sehr auf die Zusammenarbeit mit Herrn Schröder gefreut“, unterstrich Hüffer, „seine Gründe, auf das Amt zu verzichten, sind aber zu akzeptieren“. Die IHK werde nun unverzüglich mit einem komplett neuen Auswahlverfahren beginnen. Auch Schröder betonte: „Ich bedauere sehr, dass ich diese Spitzenposition nicht übernehmen kann, zumal für mich die IHK die wichtigste Interessenvertretung für die Wirtschaft der Region ist.“

Mittwoch, 17. Januar 2018