April 22, 2019

Merkliste

Lesenswert
Hygiene oberstes Gebot

Egal, ob es die Schweinegrippe ist oder Influenza. Zum Winter ist die Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens ein besonders hohes ...  

Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Wenn Arbeit krank macht

Im Arbeitsalltag fallen sie zunächst fast nie negativ auf. Im Gegenteil: Sie wirken engagiert, motiviert und auch die eine oder andere ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Motivation ohne Incentives – geht das?

Die Motivation ihrer Mitarbeiter liegt vielen Unternehmern am Herzen. Die Frage lautet aber immer wieder: Wie motiviere ich meine ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Ein schmaler Grat

Stadtlohn - Sie tun es alle, egal, ob Chef oder Angestellter, ob Handwerker oder Bürohengst, ob Millionär oder Ein-Euro-Jobber. Sie ...  

Zwischen den Stühlen

Sie sollen ihren „Laden“ im Griff haben, das Beste aus ihren Mitarbeitern herausholen und somit maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Generationenwechsel aus Nachfolgersicht

Die Sicherung der Unternehmensnachfolge gehört zu den wichtigsten unternehmerischen Herausforderungen. Über die Kernaussagen einer ...  

Verlustausgleich: zwischen Freud und Leid

Ein Unternehmer zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er Initiative ergreift und das Risiko seiner Tätigkeit trägt. Doch wer viel ...  

Vorsicht, Insolvenzfalle

Geht ein Unternehmen in die Insolvenz, erhalten immer häufiger auch Werkunternehmer, die mit dem insolventen Auftraggeber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chancen in den Niederlanden erkennen und nutzen

Für deutsche Unternehmen gibt es eine Vielzahl guter Gründe, auf dem niederländischen Nachbarmarkt grenzüberschreitend tätig zu werden. ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

Drei Tugenden für den Erfolg

Borken-Burlo – „Die Hintern-Absicherungsmentalität kommt. Der deutschen Wirtschaft mangelt es an guten Führungskräften, die den Mumm haben, etwas alleine zu entscheiden und dann auch die Konsequenzen dafür zu tragen.“ Das betonte jetzt Professor Dr. Klaus Schweinsberg jetzt bei der Vertreterversammlung der VR-Bank Westmünsterland im Forum des Gymnasiums Mariengarden in Borken-Burlo.

Bei der Vertreterversammlung (von links): Georg Kremerskothen (Vorstand VR-Bank Westmünsterland), Professor Dr. Klaus Schweinsberg, Dr. Wolfgang Baecker (Vorstandsvorsitzender VR-Bank Westmünsterland) sowie die Generalbevollmächtigten Matthias Entrup und Berthold te Vrügt.
Foto: Wittenberg

Der Volkswirt und Publizist verdeutlichte vor rund 400 Gästen, dass es vor allem die drei Tugenden Haltung, Haftung und Hingabe seien, mit denen Unternehmer ihren Betrieb erfolgreich führen können – auch in Krisenzeiten. Der Hochschuldozent mahnte vor Unternehmensformen, in denen sich letztlich immer weniger Personen wirklich für ihr Handeln verantwortlich fühlen. Persönliche Haftung führe hingegen dazu, dass bedeutsame Entscheidungen weniger leichtfertig und sehr bewusst getroffen würden. Viele Großunternehmen krankten daran, dass dort oft „Dienst nach Vorschrift“ gemacht werde, was nicht reiche, um im Wettbewerb bestehen zu können. Schweinsberg forderte daher mehr Hingabe für den unternehmerischen Erfolg. „Es fehlt die Obsession fürs Gewinnen und das Streben, auch darüber hinaus etwas für das Gemeinwohl tun zu wollen. In Asien sind die jungen Menschen viel wissbegieriger und motivierter, etwas zu schaffen“, erklärte der Professor und er ergänzte: „Der unternehmerische Elan nimmt in der Nachwuchsgeneration ab, nach dem Motto: Je elitärer die Bildungsmöglichkeiten, desto mehr bekommt man auf dem Teller serviert, ohne sich anzustrengen.“

Den „unternehmerischen Gestalten“ fehle es zudem auch an Haltung: „Man muss als Entscheider auch mal Dinge verteidigen, die auf den ersten Blick altmodisch aussehen. Um gute Nachwuchskräfte auszubilden, war es aus deutscher Sicht zum Beispiel völliger Unsinn, dem Bologna-Prozess mit Bachelor- und Masterabschlüssen zuzustimmen. Unsere Studierenden gehen dadurch keinesfalls häufiger ins Ausland als zuvor, sondern sie verbringen ihre Zeit eher mit einer Bildungs-Bulimie“, kritisierte Schweinsberg.

Haftung, Haltung und Hingabe sind nach Professor Dr. Klaus Schweinsberg wichtige Tugenden für den unternehmerischen Erfolg.
Foto: Wittenberg

Die drei Erfolgstugenden sind daher aus seiner Sicht im heutigen Umfeld wichtiger, denn je. Er betonte aber auch: „Seit der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise leben wir in einer Welt der Ungewissheit, in der schnelle Entscheidungen auf Basis einer geringen Informationsdichte gefällt werden müssen – und das ist einfach nicht typisch Deutsch. Deshalb tuen sich so viele deutsche Entscheider schwer damit.“

Eine absehbare Veränderung wollte auch Berthold te Vrügt, Generalbevollmächtigter der VR-Bank Westmünsterland, nicht in Aussicht stellen: „Die Krise hat sich sowohl auf die Finanzmärkte als auch auf die Anlegerstrategien ausgewirkt. Dadurch ergibt sich ein volatiler Interessendschungel und die Frage, wo man mit einer Lösung ansetzt. Die von Professor Dr. Klaus Schweinsberg angesprochenen Tugenden sind da ein interessanter Ansatz.“

Info:
Auf der Versammlung stimmten die Vertreter über eine Dividende in Höhe von sieben Prozent ab, die den fast 47.000 Mitglieder ausgezahlt wird. Sie wählten außerdem Karl Paskert (Ramsdorf), Helmut Rüskamp (Dülmen) und Dr. Jürgen Wigger (Borken) erneut in den Aufsichtsrat. Neu in das Gremium entsandten sie Anja Meuter (Gescher), geschäfts führende Gesellschafterin der Agentur Team Meuter GmbH, und Udo Damhus (Coesfeld), geschäftsführender Gesellschafter der Damhus-Unternehmensgruppe.

Von Anja Wittenberg Montag, 27. Juni 2016
Drucken Versenden Kommentar an Autor Permalink Merken