Wed Feb 20 10:44:09 CET 2019

Merkliste

Lesenswert
Hygiene oberstes Gebot

Egal, ob es die Schweinegrippe ist oder Influenza. Zum Winter ist die Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens ein besonders hohes ...  

Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Wenn Arbeit krank macht

Im Arbeitsalltag fallen sie zunächst fast nie negativ auf. Im Gegenteil: Sie wirken engagiert, motiviert und auch die eine oder andere ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Motivation ohne Incentives – geht das?

Die Motivation ihrer Mitarbeiter liegt vielen Unternehmern am Herzen. Die Frage lautet aber immer wieder: Wie motiviere ich meine ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Ein schmaler Grat

Stadtlohn - Sie tun es alle, egal, ob Chef oder Angestellter, ob Handwerker oder Bürohengst, ob Millionär oder Ein-Euro-Jobber. Sie ...  

Zwischen den Stühlen

Sie sollen ihren „Laden“ im Griff haben, das Beste aus ihren Mitarbeitern herausholen und somit maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Generationenwechsel aus Nachfolgersicht

Die Sicherung der Unternehmensnachfolge gehört zu den wichtigsten unternehmerischen Herausforderungen. Über die Kernaussagen einer ...  

Verlustausgleich: zwischen Freud und Leid

Ein Unternehmer zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er Initiative ergreift und das Risiko seiner Tätigkeit trägt. Doch wer viel ...  

Vorsicht, Insolvenzfalle

Geht ein Unternehmen in die Insolvenz, erhalten immer häufiger auch Werkunternehmer, die mit dem insolventen Auftraggeber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chancen in den Niederlanden erkennen und nutzen

Für deutsche Unternehmen gibt es eine Vielzahl guter Gründe, auf dem niederländischen Nachbarmarkt grenzüberschreitend tätig zu werden. ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

Projekt Neustart: Fachkräftenachwuchs sichern

Melle – Bundesweit verlassen jährlich rund 55.000 Studenten die Hochschule ohne Abschluss. Parallel wird es für Unternehmen aufgrund des demografischen Wandels und des Trends zum Studium immer schwieriger, gute Bewerber zu finden. Hochschule und Universität Osnabrück, die Industrie- und Handelskammer sowie die Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim, die Wirtschaftsförderungen von Landkreis und Stadt Osnabrück sowie die Agentur für Arbeit kooperieren daher im Projekt „Neustart“, um die interessante Gruppe der Studienaussteiger als Fachkräfte für die regionale Wirtschaft zu gewinnen. Aktuell hat so unter anderem das Kühltechnik-Unternehmen SBS aus Melle einen neuen Auszubildenden gefunden.

Berufliche Neuorientierung gelungen: Durch die Beratung bei der IHK im Projekt „Neustart“ fand Jannik Lotz (Mitte) nach dem Ausstieg aus dem Studium eine spannende berufliche Perspektive. Der Geschäftsführer des Unternehmens SBS Kühltechnik, Lars Strakeljahn (links), war durch Axel Kolhosser von der WIGOS auf das Projekt aufmerksam geworden.
Foto: WIGOS / Kimberly Lübbersmann

Zum Hintergrund: Irgendwann war es Jannik Lotz klar: Der hohe Theorieanteil im Studienfach Fahrzeugtechnik kam seinen Neigungen nicht entgegen. „Ich hatte nach vier Semestern das deutliche Gefühl, mit dem Studium nicht den richtigen Weg eingeschlagen zu haben – ich wollte stärker in die Praxis“, blickt der 26-Jährige zurück. Hörsaal ade! – doch was nun tun? Lotz fragte Bekannte nach deren Kontakten, versuchte über Praktika, eine Arbeit zu bekommen und jobbte als Leiharbeiter. „Ich habe auch fast 30 Bewerbungen geschrieben, aber nichts war zu machen.“

Bei der Stellenrecherche im Internet entdeckte er dann das Projekt „Neustart“ und vereinbarte einen Termin für eine Beratung bei der IHK. „Bisher haben wir über 240 Beratungen durchgeführt, bei denen Studienaussteiger Antworten auf alle Fragen rund um die betriebliche Aus- und Weiterbildung erhalten“, so Bernhard Volkery, der bei der IHK für das Projekt zuständig ist. Dazu zählen auch die verkürzte Ausbildung oder die Externenprüfung. Ehemalige Studenten können darüber hinaus wie im Fall von Jannik Lotz von der passgenauen Vermittlung an Unternehmen profitieren, die sich bei der IHK in einer Unternehmensdatenbank haben registrieren lassen. Inzwischen sind dort über 100 Betriebe mit einschlägigem Aus- und Weiterbildungsangebot registriert. Bei der Beratung geht es außerdem immer auch darum, woran der Studienaussteiger anknüpfen kann. Bei Lotz war das eine dreijährige schulische Ausbildung zum Konstruktions- und Fertigungstechnischen Assistenten.

Auch das Unternehmen SBS Kühltechnik in Melle ist in der IHK-Datenbank gespeichert: Es war durch die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises Wigos auf das Projekt Neustart aufmerksam geworden. Mit der Wigos hatte der Spezialist für Kühlzellen bereits in Sachen Energieberatung zusammengearbeitet: „Ob es um die Fachkräftegewinnung oder die Unternehmensentwicklung geht: Wir versuchen mit breiten Kompetenzen, aber auch mit guter Vernetzung in der Region und darüber hinaus unsere Firmen zu unterstützen“, erläuterte Axel Kolhosser vom Wigos-Unternehmensservice.

Bei der Suche nach einem Auszubildenden hatte die Kooperation nun abermals greifbaren Erfolg. Das Projekt „Neustart“ brachte SBS mit dem Ex-Studenten Lotz zusammen. „Wir suchen gezielt auch ältere Auszubildende, die selbstständig agieren und über mehr Lebenserfahrung verfügen“, erklärt Lars Strakeljahn, einer von zwei Geschäftsführern bei SBS. Immerhin erfordere das Tätigkeitsfeld bei SBS von den Mitarbeitern nicht nur hohe technische Kompetenz, sondern auch viel Flexibilität: „Wir fertigen Kühl- und Tiefkühlzellen, aber auch Temperatur- und Klimazellen für jeden Anwendungsbereich und jede Branche“, skizziert Strakeljahn.

Studienabbrecher brächten oft besondere Erfahrungen mit und seien deshalb für das Unternehmen besonders interessant, so der SBS-Geschäftsführer. Mit Jannik Lotz vereinbarte er ein Praktikum – und anschließend unterschrieben beide gleich den Ausbildungsvertrag. Als Technischer Produktdesigner startet der Studienaussteiger nun noch einmal neu. Gerade begonnen, schaut er ambitioniert in seine berufliche Zukunft. „Ich möchte erst einmal erfolgreich meine Ausbildung abschließen. Vorstellen kann ich mir, anschließend eine Weiterbildung zum Techniker in Teilzeit machen.“

Freitag, 20. Januar 2017
Drucken Versenden Permalink Merken