November 27, 2020

Merkliste

Lesenswert
Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

2G Energy: weniger Umsatz durch Corona-Pandemie

Heek – Die 2G Energy AG aus Heek hat die Zahlen für das erste Halbjahr 2020 vorgelegt. Demnach belief sich der Umsatz bei dem Hersteller von gasbetriebenen Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen (KWK) auf 85,6 Millionen Euro. Das sind 10,2 Millionen Euro oder elf Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Ursache für den Umsatzrückgang sei, dass es durch die vorübergehenden Schließungen von Baustellen infolge der Corona-Pandemie zu Verzögerungen bei der Installation und Inbetriebnahme von KWK-Anlagen gekommen war. Demnach seien technisch fertiggestellte Projekte noch nicht schlussabgerechnet, teilte 2G mit. Der Neuanlagenumsatz lag mit 39,8 Millionen Euro rund 25 Prozent unter dem Wert des Vorjahres (53,2 Millionen Euro).

Im Bereich Service hat 2G die Umsatzerlöse im abgelaufenen Halbjahr erneut um 3,2 Millionen Euro (sieben Prozent) auf 45,7 Millionen Euro gesteigert.

Das Ergebnis vor Steuern (EBIT) lag zum Halbjahresstichtag mit 2,3 Millionen Euro unter dem Vorjahreswert (1. Halbjahr 2019: 2,9 Millionen Euro).

Trotz der Covid-19-Pandemie sei es 2G gelungen, bis Ende Juli Neuaufträge in Höhe von 94,9 Millionen Euro (Vorjahr: 82 Millionen Euro) zu akquirieren. Der Zuwachs von rund 15 Prozent stammt vollständig aus dem Inland, wo der Auftragseingang von 46,1 Millionen Euro auf 63,1 Millionen Euro zulegte.

Die Auftragsbücher sind mit 159,5 Millionen Euro per Ende Juli gefüllt, sodass eine Produktionsauslastung im Zwei-Schicht-Betrieb bis über das 1. Quartal 2021 hinaus gewährleistet sei. Vorausgesetzt, dass sich die Covid-19-Pandemie in den für 2G relevanten Märkten nicht noch einmal verschärfe und in der Folge wieder zu vorübergehenden Schließungen von Baustellen auf wichtigen Auslandsmärkten führe, geht der 2G-Vorstand für das Gesamtjahr daher weiterhin von Umsatzerlösen zwischen 235 und 250 Millionen Euro bei einer EBIT-Marge zwischen 5,5 und 7 Prozent aus.

Donnerstag, 10. September 2020
Drucken Versenden Permalink Merken