Thu Aug 16 23:48:35 CEST 2018

Merkliste

Lesenswert
Hygiene oberstes Gebot

Egal, ob es die Schweinegrippe ist oder Influenza. Zum Winter ist die Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens ein besonders hohes ...  

Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Wenn Arbeit krank macht

Im Arbeitsalltag fallen sie zunächst fast nie negativ auf. Im Gegenteil: Sie wirken engagiert, motiviert und auch die eine oder andere ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Motivation ohne Incentives – geht das?

Die Motivation ihrer Mitarbeiter liegt vielen Unternehmern am Herzen. Die Frage lautet aber immer wieder: Wie motiviere ich meine ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Ein schmaler Grat

Stadtlohn - Sie tun es alle, egal, ob Chef oder Angestellter, ob Handwerker oder Bürohengst, ob Millionär oder Ein-Euro-Jobber. Sie ...  

Zwischen den Stühlen

Sie sollen ihren „Laden“ im Griff haben, das Beste aus ihren Mitarbeitern herausholen und somit maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Generationenwechsel aus Nachfolgersicht

Die Sicherung der Unternehmensnachfolge gehört zu den wichtigsten unternehmerischen Herausforderungen. Über die Kernaussagen einer ...  

Verlustausgleich: zwischen Freud und Leid

Ein Unternehmer zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er Initiative ergreift und das Risiko seiner Tätigkeit trägt. Doch wer viel ...  

Vorsicht, Insolvenzfalle

Geht ein Unternehmen in die Insolvenz, erhalten immer häufiger auch Werkunternehmer, die mit dem insolventen Auftraggeber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chancen in den Niederlanden erkennen und nutzen

Für deutsche Unternehmen gibt es eine Vielzahl guter Gründe, auf dem niederländischen Nachbarmarkt grenzüberschreitend tätig zu werden. ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

Kreis Steinfurt: 320 neue Handwerksgesellinnen und -gesellen

Kreis Steinfurt - Das Handwerk im Kreis Steinfurt ist um 320 junge Handwerksgesellinnen und –gesellen reicher. Sie feierten am Dienstagnachmittag auf Einladung der Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf ihre Lossprechung von den Bindungen des Handwerks.

Insgesamt 19 Absolventen der Sommergesellenprüfung haben mindestens 87 Prozent der Höchstpunktzahl oder mehr erreicht. Sie wurden von Kreishandwerksmeister Heinz-Bernd Lohmann, Bundesbildungsministerin Anja Karliczek und KH-Hauptgeschäftsführer Frank Tischner ausgezeichnet: Elektroniker: Tim Busemeier (Busemeier Haustechnik GmbH & Co. KG, Recke); Fachverkäuferin Lebensmittelhandwerk: Nadja Maas (Heukamp GmbH & Co. KG, Hörstel); Feinwerkmechaniker: Peter Averbeck (Laubinger & Rickmann GmbH, Nordwalde), Felix Hillebrand (JÜKE Systemtechnik GmbH, Altenberge); Friseur: Katharina Rollmann (Britta Nolte, Rheine); Konditorin: Lena Vossenberg (Konditorei-Cafe-Hotel Probst GmbH, Steinfurt); Kraftfahrzeugmechatroniker: Kerst Vordermark (Auto Deters Rheine GmbH, Rheine); Maurer: Lucas Bahlmann (Arning Bauunternehmung GmbH, Steinfurt); Mediengestalter Digital und Print: Mike Rolefs (Handwerkskammer Münster); Tischler/-in: Eike Broxtermann (Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf, Rheine), Christian Holtevert (H. Schubert GmbH, Wettringen), Kai Horstmann (Marc Möbel – Kötters Stratmann GmbH, Ostbevern), Niklas Leidig (Strotmann Innenausbau GmbH, Hörstel), Louisa Reinker (Tischlerei Tüpker GmbH, Westerkappeln), Patrick Siemering (Möbelhaus und Tischlerei Volpers, Nordwalde), Maximilian Bosse (Möbelmanufaktur Günter Speckemeyer e.K., Mettingen), Max Roß (Günter Leusmann, Rheine); Zimmerer: Leon Hövel (Wrocklage Zimmerei GmbH, Mettingen), Clemens Ortmeier (Joachim Stevens, Rheine).
Kreishandwerkerschaft Steinfurt/Warendorf; Konermann Text und PR

Neben den Absolventinnen und Absolventen, deren Angehörigen, Vertretern der Ausbildungsbetriebe und vielen weiteren Gästen nahmen auch Bundesbildungsministerin Anja Karliczek und das Model Sandra Hunke an den Feierlichkeiten im Bürgerhaus in Ibbenbüren teil. Kreishandwerksmeister Heinz-Bernd Lohmann, der den Akt der Lossprechung von den Bindungen des Lehrvertrags vollzog, versicherte den jungen Handwerkerinnen und Handwerkern aus 24 Berufen, dass sie mit dem Abschluss gleichsam einen Reisepass auf dem Weg zum beruflichen Erfolg erworben haben.

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek unterstrich in einer Talkrunde mit dem stellvertretenden Landrat Bernhard Hembrock, Heinz-Bernd Lohmann und KH-Hauptgeschäftsführer Frank Tischner die Bedeutung der dualen Berufsausbildung. Als Absolventin von zwei Berufsausbildungen habe sie in ihrem Leben immer von dieser Qualifikation profitiert, bekannte sie. „Mir ist es wichtig, die Karriereperspektiven auch in der beruflichen Bildung zu stärken“, sagte die Ministerin. Um aufzusteigen, sei ein Wechsel aus der beruflichen Bildung nicht nötig. Anja Karliczek warb für das sogenannte Aufstiegs-BAföG, mit dem der Bund viele berufliche Qualifizierungen finanziell fördert.

Kreishandwerksmeister Heinz-Bernd Lohmann unterstrich in seiner Rede den Stellenwert der dualen Berufsausbildung in Deutschland, die einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil bedeutet. „Das duale Ausbildungssystem in Deutschland, um das uns viele Länder beneiden, hilft enorm dabei, dass Ihr Reisedokument in eine gute berufliche Zukunft seine Gültigkeit behält“, sagte er mit Blick auf die frisch gekürten Handwerksgesellinnen und -gesellen. „Mit dieser gelungenen Kombination aus theoretischem Wissen aus der Berufsschule und praktischem Know-how, das Sie im Betrieb und in den überbetrieblichen Unterweisungen gelernt haben, verfügen Sie über eine überaus solide fachliche Basis, auf der Sie Ihre weitere berufliche Karriere aufbauen können.“

Das Model Sarah Hunke, die als  Anlagenmechanikerin im SHK-Handwerk tätig ist, tauscht regelmäßig ihren Blaumann gegen Designer-Mode und läuft auf bekannten Schauen, zum Beispiel auf der Berliner Fashion Week. Im Gespräch mit Frank Tischner bekannte sich die 26-Jährige, die das Gesicht der aktuellen Kampagne des Deutschen Handwerks ist, klar zur Branche. „Mein Herz schlägt für das Handwerk. Und ich bin glücklich, dass ich meinen Handwerksberuf und das Modeln miteinander vereinbaren kann.

Im Namen der Losgesprochenen erinnerte Kerst Vordermark an die nahezu unendlichen Möglichkeiten, die sich – heute mehr denn je – den Absolventen bieten. Dennoch sei der häufig zitierte Fachkräftemangel in Deutschland keine Gratis-Eintrittskarte in ein erfolgreiches Berufsleben. „Deshalb mein Tipp an Euch: Sorgt dafür, dass Euer Motor stets am Laufen bleibt, Ihr immer in Bewegung seid, Euer Chassis gut pflegt und Ihr nicht rostet. Dann kann man sicher eine Longlife-Garantie für das spätere Berufsleben geben“, sagte der Kfz-Mechatroniker. Wie es für die jungen Gesellinnen und Gesellen in Zukunft weiter geht, das liegt in den Händen jedes einzelnen. Welche finanziellen Möglichkeiten sie aber für eine berufliche Qualifizierung nutzen können, darüber informierte das Aufstiegs-BAföG-Team des Bundesbildungsministeriums, das die Feier begleitete.
 

Mittwoch, 25. Juli 2018
Drucken Versenden Permalink Merken