Thu Jan 18 06:27:48 CET 2018

Merkliste

Lesenswert
Hygiene oberstes Gebot

Egal, ob es die Schweinegrippe ist oder Influenza. Zum Winter ist die Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens ein besonders hohes ...  

Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Wenn Arbeit krank macht

Im Arbeitsalltag fallen sie zunächst fast nie negativ auf. Im Gegenteil: Sie wirken engagiert, motiviert und auch die eine oder andere ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Motivation ohne Incentives – geht das?

Die Motivation ihrer Mitarbeiter liegt vielen Unternehmern am Herzen. Die Frage lautet aber immer wieder: Wie motiviere ich meine ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Ein schmaler Grat

Stadtlohn - Sie tun es alle, egal, ob Chef oder Angestellter, ob Handwerker oder Bürohengst, ob Millionär oder Ein-Euro-Jobber. Sie ...  

Zwischen den Stühlen

Sie sollen ihren „Laden“ im Griff haben, das Beste aus ihren Mitarbeitern herausholen und somit maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Generationenwechsel aus Nachfolgersicht

Die Sicherung der Unternehmensnachfolge gehört zu den wichtigsten unternehmerischen Herausforderungen. Über die Kernaussagen einer ...  

Verlustausgleich: zwischen Freud und Leid

Ein Unternehmer zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er Initiative ergreift und das Risiko seiner Tätigkeit trägt. Doch wer viel ...  

Vorsicht, Insolvenzfalle

Geht ein Unternehmen in die Insolvenz, erhalten immer häufiger auch Werkunternehmer, die mit dem insolventen Auftraggeber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chancen in den Niederlanden erkennen und nutzen

Für deutsche Unternehmen gibt es eine Vielzahl guter Gründe, auf dem niederländischen Nachbarmarkt grenzüberschreitend tätig zu werden. ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

Johann Hoff verstorben

Gronau – Der Gronauer Unternehmer Johann Hoff verstarb am 20. Dezember 2017 unerwartet im Alter von 78 Jahren. Mit der Gründung des Ingenieurbüros Johann Hoff legte er 1964 das Fundament für die heutige Unternehmensgruppe Hoff und Partner in Gronau. In einer Pressemeldung blickt das Unternehmen aktuell wie folgt auf das Wirken des Verstorbenen zurück:

Der Gronauer Unternehmer Johann Hoff ist am 20. Dezember 2017 verstorben.
Foto (Quelle): Hoff und Partner

„Über Jahrzehnte prägte Johann Hoff mit seinem unternehmerischen Weitblick, dem Gespür für Chancen und eigenem hohen Engagement als Vorbild das tägliche Schaffen aller Mitarbeiter. Seine Zuverlässigkeit in geschäftlichen und privaten Belangen und seine Bodenständigkeit waren für ihn charakteristisch.

Johann Hoff war jemand, der Dinge lieber selbst in die Hand nahm und mit tatkräftiger Unterstützung durch seine Frau Ilse umsetzte. Er dachte in Möglichkeiten, nicht in Problemen. 1980 gründete das Ehepaar die Industriebau Hoff und Partner GmbH zur Erstellung von schlüsselfertigen Bauten. Johann Hoff hatte als Vordenker früh erkannt, dass hier ein großes Potenzial entstanden war. Mit der Revitalisierung des „Elefanten“ in der Innenstadt Gronaus als heutigem Firmensitz begann auch die Tätigkeit als Projektentwickler – der dritten Säule des heutigen Portfolios.

Trotz des stetigen Wachstums der Firmengruppe blieben die Hierarchien flach, die Tür zum Büro von Johann Hoff stand jedem offen. „Ideen verwirklichen – und das mit guten Mitarbeitern“, fasste er diese Philosophie zusammen, die das Fundament für den Erfolg des heutigen Unternehmens mit mehr als 60 Mitarbeitern war und stets noch ist. Die Belegschaft, zu der sehr viele langjährige Kollegen zählen, ist dankbar für einen Unternehmer, der sich durch seine gelebte Verantwortung für den einzelnen Mitarbeiter auszeichnete und auch in schwierigen Marktbedingungen ein zuverlässiger Arbeitgeber war.

Zum Selbstverständnis von Johann Hoff gehörte stets auch das gemeinnützige Engagement als Ausdruck gesellschaftlicher Verantwortung, sowohl als Unternehmer als auch als Privatmensch. Aus dieser Grundhaltung heraus gründete er 2016 gemeinsam mit seiner Frau die Ilse und Johann Hoff -Stiftung, um das Wirken auch weiterhin langfristig abzusichern.
Das Unternehmen ist weiterhin in familiärer Hand. Die Übergabe verlief ab 2005 sukzessiv, sodass seit 2011 die nachfolgende Generation mit Ingo Hoff als geschäftsführendem Gesellschafter die Spitze der Unternehmensgruppe bildet.

Mittwoch, 10. Januar 2018
Drucken Versenden Permalink Merken