Sun Jul 22 01:08:44 CEST 2018

Merkliste

Lesenswert
Hygiene oberstes Gebot

Egal, ob es die Schweinegrippe ist oder Influenza. Zum Winter ist die Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens ein besonders hohes ...  

Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Wenn Arbeit krank macht

Im Arbeitsalltag fallen sie zunächst fast nie negativ auf. Im Gegenteil: Sie wirken engagiert, motiviert und auch die eine oder andere ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Motivation ohne Incentives – geht das?

Die Motivation ihrer Mitarbeiter liegt vielen Unternehmern am Herzen. Die Frage lautet aber immer wieder: Wie motiviere ich meine ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Ein schmaler Grat

Stadtlohn - Sie tun es alle, egal, ob Chef oder Angestellter, ob Handwerker oder Bürohengst, ob Millionär oder Ein-Euro-Jobber. Sie ...  

Zwischen den Stühlen

Sie sollen ihren „Laden“ im Griff haben, das Beste aus ihren Mitarbeitern herausholen und somit maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Generationenwechsel aus Nachfolgersicht

Die Sicherung der Unternehmensnachfolge gehört zu den wichtigsten unternehmerischen Herausforderungen. Über die Kernaussagen einer ...  

Verlustausgleich: zwischen Freud und Leid

Ein Unternehmer zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er Initiative ergreift und das Risiko seiner Tätigkeit trägt. Doch wer viel ...  

Vorsicht, Insolvenzfalle

Geht ein Unternehmen in die Insolvenz, erhalten immer häufiger auch Werkunternehmer, die mit dem insolventen Auftraggeber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chancen in den Niederlanden erkennen und nutzen

Für deutsche Unternehmen gibt es eine Vielzahl guter Gründe, auf dem niederländischen Nachbarmarkt grenzüberschreitend tätig zu werden. ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

Integrationspreis für Landkreis und Stadt Osnabrück

Berlin/Osnabrück – Der Landkreis und die Stadt Osnabrück haben jetzt eine Auszeichnung sowie ein Preisgeld von 25.000 Euro für gelungene Integrationsarbeit erhalten. Sie sind wie weitere 19 Kommunen Sieger des Bundeswettbewerbs „Zusammenleben Hand in Hand - Kommunen gestalten“, bei dem sich 146 Teilnehmer aus 15 Bundesländern beworben hatten.

Stadt und Landkreis Osnabrück wurden im Bundesinnenministerium für ihre Integrationsarbeit ausgezeichnet. Die Preisträger mit Staatssekretär Dr. Markus Kerber (Mitte) von links: Iris Beckmann, Referat für Strategische Steuerung beim Landkreis Osnabrück, Landrat Dr. Michael Lübbersmann, Seda Rass-Turgut, Integrationsbeauftragte der Stadt Osnabrück, und Ralf Sabelhaus, Geschäftsführer des Migrationsbeirates der Stadt Osnabrück
Landkreis Osnabrück

Staatssekretär Dr. Markus Kerber überreichte die beiden Urkunden und das jeweilige Preisgeld im Rahmen einer Abschlusskonferenz in Berlin an Landrat Dr. Michael Lübbersmann und an Seda Rass-Turgut, Integrationsbeauftragte und Leiterin des Fachbereichs Integration, Soziales und Bürgerengagement der Stadt Osnabrück.

„Wir freuen sehr über die Auszeichnung! Es ist eine hohe Anerkennung für Osnabrück: Von den Ehrenamtlichen angefangen über die freien Träger bis zu den Kolleginnen und Kollegen in der Verwaltung, die jeden Tag einen entscheidenden Beitrag für das friedvolle Zusammenleben in unserer Friedensstadt leisten“, betonte Rass-Turgut in ihrer Dankesrede.

Das Migrationskonzept des Landkreises Osnabrück überzeugte die Jury vor allem durch die breite Beteiligung aller gesellschaftlichen Gruppen. Auch die konkreten und messbaren Integrationsziele, die das Miteinander mit den 21 kreisangehörigen Städten, Gemeinden und Samtgemeinden prägen, wurden von Laudator Dr. Kay Ruge vom Deutschen Landkreistag gewürdigt. „Der Wettbewerb sorgt dafür, dass viele spannende Integrationsideen sichtbar gemacht werden und zum Nachahmen anregen“, freute sich Landrat Dr. Michael Lübbersmann, der gemeinsam mit Iris Beckmann vom Referat für Strategische Steuerung den Preis entgegennahm.

Im Vorfeld der Preisverleihung hatte der Juryvorsitzende Professor Dr. Roland Roth vom DESI - Institut für Demokratische Entwicklung und soziale Integration, Berlin, alle wichtigen Erfolgsfaktoren für gelingende Integration beschrieben: Unter anderem sei die Orientierung an den Ressourcen und nicht an den Problemen der Migranten wichtig. Die Vernetzung aller Kräfte der Zivilgesellschaft sei ebenso unabdingbar, forderte Roth. Für Zugewanderte müssten Handlungsspielräume eröffnet werden: Diese könnten jedoch nur genutzt werden, wenn die Themen Sprache, Bildung und Arbeitsmarkt intensiv vor Ort bearbeitet würden.

All diese Punkte wurden aus Sicht der Jury in der Integrationsarbeit von Landkreis und Stadt Osnabrück erfüllt. Jetzt müsse jedoch der Bund weiterhin gute Rahmenbedingungen schaffen, forderte Landrat Lübbersmann: „Die Mittel für die Integration vor Ort dürfen nicht weiter gekürzt werden. Denn die eigentliche Integrationsarbeit wird erst in den kommenden Jahren geleistet.“

Besonders hervorgehoben wurde in der Laudatio durch Dr. Uda Bastians vom Deutschen Städtetag die Verankerung von zentralen Integrationsthemen in den strategischen Zielen der Stadt unter dem Motto „Gestalte deine Stadt“. Strategisch-konzeptionell sehr gut aufgestellt sei das fortgeschriebene Integrationskonzept für Geflüchtete, das in hohem Maße durch die Kommunalpolitik getragen werde.

Gleichzeitig weise der Osnabrücker Beitrag einen hohen Transfergehalt auf, Projekte und Maßnahmen der Stadt Osnabrück wie das Starterpaket für Neuzuwanderer sowie die ehrenamtlichen Integrationslotsen wurden bereits von anderen Kommunen übernommen.
 

Mittwoch, 11. Juli 2018
Drucken Versenden Permalink Merken