Mon Sep 24 17:07:40 CEST 2018

Merkliste

Lesenswert
Hygiene oberstes Gebot

Egal, ob es die Schweinegrippe ist oder Influenza. Zum Winter ist die Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens ein besonders hohes ...  

Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Wenn Arbeit krank macht

Im Arbeitsalltag fallen sie zunächst fast nie negativ auf. Im Gegenteil: Sie wirken engagiert, motiviert und auch die eine oder andere ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Motivation ohne Incentives – geht das?

Die Motivation ihrer Mitarbeiter liegt vielen Unternehmern am Herzen. Die Frage lautet aber immer wieder: Wie motiviere ich meine ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Ein schmaler Grat

Stadtlohn - Sie tun es alle, egal, ob Chef oder Angestellter, ob Handwerker oder Bürohengst, ob Millionär oder Ein-Euro-Jobber. Sie ...  

Zwischen den Stühlen

Sie sollen ihren „Laden“ im Griff haben, das Beste aus ihren Mitarbeitern herausholen und somit maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Generationenwechsel aus Nachfolgersicht

Die Sicherung der Unternehmensnachfolge gehört zu den wichtigsten unternehmerischen Herausforderungen. Über die Kernaussagen einer ...  

Verlustausgleich: zwischen Freud und Leid

Ein Unternehmer zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er Initiative ergreift und das Risiko seiner Tätigkeit trägt. Doch wer viel ...  

Vorsicht, Insolvenzfalle

Geht ein Unternehmen in die Insolvenz, erhalten immer häufiger auch Werkunternehmer, die mit dem insolventen Auftraggeber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chancen in den Niederlanden erkennen und nutzen

Für deutsche Unternehmen gibt es eine Vielzahl guter Gründe, auf dem niederländischen Nachbarmarkt grenzüberschreitend tätig zu werden. ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

Die Veka AG trauert um ihren Firmengründer

Heinrich Laumann, Gründer der Veka AG, ist am 3. September im Alter von 89 Jahren verstorben. Am Ende eines langen und erfüllten Lebens sei er friedlich im Kreise seiner Familie entschlafen. „Mit ihm verliert die Fensterbranche einen ihrer profiliertesten Unternehmer der letzten 50 Jahre“, erklärt das Unternehmen in einem Nachruf.

Unternehmer, Pionier und Familienmensch: Mit Heinrich Laumann verliert die Fensterbranche eine große Persönlichkeit.
Foto: Veka

1969 startete Laumann mit der Firma Vekaplast in Sendenhorst. „Dabei konnte niemand vorhersehen, dass sich das Unternehmen in nur 50 Jahren zu einem der bedeutendsten und weltweit führenden Anbieter für Kunststoffprofilsysteme für Fenster, Türen und Rollladen sowie für Kunststoffplatten entwickeln würde“, beschreibt das Unternehmen, in dem heute weltweit über 5.600 Mitarbeiter an 38 Standorten beschäftigt sind.

Visionär, mutig und leidenschaftlich habe er das Unternehmen aufgebaut und gemeinsam mit seinen Mitarbeitern über die Jahre zu außerordentlichem nationalen und internationalen Erfolg und Wachstum geführt. Weiter heißt es im Nachruf: „Zeit seines Lebens wurde er für sein großes Verantwortungsbewusstsein, seine unternehmerische Weitsicht und sein feines Gespür für das Machbare geschätzt. Seine freundliche und stets bodenständige Art, mit Menschen umzugehen, erfolgreich zu handeln und gleichzeitig das große Ganze im Blick zu behalten, haben ihn zu einer herausragenden Unternehmerpersönlichkeit gemacht.“

Laumann habe Menschen motivieren und für seine Ideen gewinnen können. Dabei habe er mit umsichtigen Entscheidungen und Innovationen eine ganze Branche geprägt. 1993 baute der Unternehmer ein eigenes Werk für das Recycling von Kunststofffenstern, in dem ein nachhaltiger Umgang mit den Kunststofffenstern stattfinde.

2008 gründete der Unternehmer mit seiner Frau die „Heinrich und Rita Laumann Stiftung“, die sich für alte und kranke Menschen einsetzt.
„Laumann ist Ehrenbürger der Stadt Sendenhorst und Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande, das ihm für die großen Verdienste um den Auf- und Ausbau seines Unternehmens sowie um die Stadt Sendenhorst und für das unternehmerische und persönliche Engagement für Mensch und Natur verliehen wurde“, verdeutlicht das Unternehmen in seinem Nachruf.

Im Namen der Familie sagt Andreas Hartleif, Vorstandvorsitzender und Schwiegersohn von Heinrich Laumann: „Mit Dankbarkeit und Wehmut nehmen wir Abschied von einem großartigen Menschen und einer herausragenden Persönlichkeit mit einer bemerkenswerten Lebensleistung. Wir werden sein Lebenswerk mit dem gebührenden Respekt und ganz in seinem Sinne weiterführen.“


 

Donnerstag, 6. September 2018
Drucken Versenden Permalink Merken