Mon Sep 24 17:08:33 CEST 2018

Merkliste

Lesenswert
Hygiene oberstes Gebot

Egal, ob es die Schweinegrippe ist oder Influenza. Zum Winter ist die Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens ein besonders hohes ...  

Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Wenn Arbeit krank macht

Im Arbeitsalltag fallen sie zunächst fast nie negativ auf. Im Gegenteil: Sie wirken engagiert, motiviert und auch die eine oder andere ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Motivation ohne Incentives – geht das?

Die Motivation ihrer Mitarbeiter liegt vielen Unternehmern am Herzen. Die Frage lautet aber immer wieder: Wie motiviere ich meine ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Ein schmaler Grat

Stadtlohn - Sie tun es alle, egal, ob Chef oder Angestellter, ob Handwerker oder Bürohengst, ob Millionär oder Ein-Euro-Jobber. Sie ...  

Zwischen den Stühlen

Sie sollen ihren „Laden“ im Griff haben, das Beste aus ihren Mitarbeitern herausholen und somit maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Generationenwechsel aus Nachfolgersicht

Die Sicherung der Unternehmensnachfolge gehört zu den wichtigsten unternehmerischen Herausforderungen. Über die Kernaussagen einer ...  

Verlustausgleich: zwischen Freud und Leid

Ein Unternehmer zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er Initiative ergreift und das Risiko seiner Tätigkeit trägt. Doch wer viel ...  

Vorsicht, Insolvenzfalle

Geht ein Unternehmen in die Insolvenz, erhalten immer häufiger auch Werkunternehmer, die mit dem insolventen Auftraggeber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chancen in den Niederlanden erkennen und nutzen

Für deutsche Unternehmen gibt es eine Vielzahl guter Gründe, auf dem niederländischen Nachbarmarkt grenzüberschreitend tätig zu werden. ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

Westfalen Gruppe: Thomas Perkmann wird neuer Vorstandsvorsitzender

Lange war es – auch firmenintern – ein Geheimnis, nun ist es offiziell: Dr. Thomas Perkmann wird zum 1. September der neue Vorstandsvorsitzende der Westfalen Gruppe. Somit wird ein Externer den Vorsitz des fast 1.700 Mitarbeiter zählenden Familienbetriebes und die Nachfolge von Wolfgang Fritsch-Albert antreten. Der Congress Saal der Halle Münsterland war bei der Vorstellung des neuen und Verabschiedung des alten Vorstandsvorsitzes gut gefüllt.

Stellten den neuen Vorstandsvorsitzenden der Westfalen Gruppe vor (von links): Wolfgang Fritsch-Albert, Torsten Jagdt, Renate Fritsch-Albert, Dr. Thomas Perkmann, Dr. Meike Schäffler, Reiner Ropohl
Foto: Westfalen AG

Ganz geht er nicht: Nach über 40 Jahren im Amt wird Fritsch-Albert an die Spitze des Aufsichtsrates der Westfalen Gruppe wechseln und somit auch weiterhin ein Auge auf die Belange des Unternehmens behalten, wie er verriet. „Ich bin dankbar für mein erfülltes Unternehmerleben“, erklärte Fritsch-Albert, der schon in jungen Jahren an die Firmenspitze berufen wurde. „Ich habe das Versprechen an meinen Vater, sein Lebenswerk fortzuführen, gehalten.“
 

Bundestagsabgeordnete Sybille Benning fand für den in der Halle mit Standing Ovations verabschiedeten Familienunternehmer und seine Frau Renate lobende Worte: „Hier endet eine Ära. Ich habe viel Respekt für Ihre Arbeit.“ Den Fritsch-Alberts, die weiterhin die Eigentümer des Unternehmens bleiben, sei es wichtig gewesen, als neuen Vorstandsvorsitzenden eine Person zu wählen, die zur Familie passt und die ein Familienmensch ist, wie Renate Fritsch-Albert mit emotionalen Worten betonte: „Nach dem Tod unseres Sohnes im vergangenen Jahr mussten wir vieles neu aufstellen, bedenken und organisieren. Dass wir ein Familienunternehmen sind und bleiben, ist jedoch ein unverrückbarer Pfeiler unseres Handelns.“
 

Perkmann sprach in seiner Rede unter anderem von seiner Frau und den beiden Söhnen, aber auch über die großen Fußstapfen, in die er tritt. „Mir sind die neuen Herausforderungen bewusst, aber Herausforderungen sind stets auch Chancen. Ich möchte die Westfalen Gruppe noch erfolgreicher machen. Ich gehe gemeinsam mit den Fritsch-Alberts, den anderen Vorstandsmitgliedern und den Mitarbeitern in die Zukunft und freue mich darauf“, erklärte Perkmann, der aus Südtirol stammt, und zuvor in führenden Positionen eines österreichischen Familienunternehmens tätig war. Er betonte, was Familie für ihn bedeute: „Familie definiert nicht nur, woher man kommt, sondern auch, wohin es geht.“
 

Freitag, 31. August 2018
Drucken Versenden Permalink Merken