Thu Aug 16 23:48:42 CEST 2018

Merkliste

Lesenswert
Hygiene oberstes Gebot

Egal, ob es die Schweinegrippe ist oder Influenza. Zum Winter ist die Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens ein besonders hohes ...  

Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Wenn Arbeit krank macht

Im Arbeitsalltag fallen sie zunächst fast nie negativ auf. Im Gegenteil: Sie wirken engagiert, motiviert und auch die eine oder andere ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Motivation ohne Incentives – geht das?

Die Motivation ihrer Mitarbeiter liegt vielen Unternehmern am Herzen. Die Frage lautet aber immer wieder: Wie motiviere ich meine ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Ein schmaler Grat

Stadtlohn - Sie tun es alle, egal, ob Chef oder Angestellter, ob Handwerker oder Bürohengst, ob Millionär oder Ein-Euro-Jobber. Sie ...  

Zwischen den Stühlen

Sie sollen ihren „Laden“ im Griff haben, das Beste aus ihren Mitarbeitern herausholen und somit maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Generationenwechsel aus Nachfolgersicht

Die Sicherung der Unternehmensnachfolge gehört zu den wichtigsten unternehmerischen Herausforderungen. Über die Kernaussagen einer ...  

Verlustausgleich: zwischen Freud und Leid

Ein Unternehmer zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er Initiative ergreift und das Risiko seiner Tätigkeit trägt. Doch wer viel ...  

Vorsicht, Insolvenzfalle

Geht ein Unternehmen in die Insolvenz, erhalten immer häufiger auch Werkunternehmer, die mit dem insolventen Auftraggeber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chancen in den Niederlanden erkennen und nutzen

Für deutsche Unternehmen gibt es eine Vielzahl guter Gründe, auf dem niederländischen Nachbarmarkt grenzüberschreitend tätig zu werden. ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

Deula verabschiedet Meisterkurs

Warendorf – Die Deula in Warendorf hat sich von 17 frisch gebackenen Meistern der Land- und Baumaschinenmechatronik verabschiedet. Sie haben gut ein halbes Jahr in ihre Ausbildung an der Deula und am Handwerkskammer-Bildungszentrum in Münster investiert. Damit ging der dritte Vollzeit-Meisterkurs der beiden Bildungseinrichtungen in Folge zu Ende.

Die neuen Land- und Baumaschinen-Meister des Jahrgangs 2018
Foto: Mike Atig

„Ich habe Euch niemals Glück gewünscht, sondern immer nur Erfolg. Denn in Eurem Job geht es nicht um Glück. Darauf könnt Ihr Euch nicht verlassen, wenn Ihr ein Unternehmen führt, wenn ein Landwirt Eure Hilfe braucht. Dann braucht Ihr Wissen, Kompetenz und Erfahrung. All das habt Ihr jetzt unter Beweis gestellt“, betonte Deula-Fachbereichsleiter Thomas Rehberg bei der Verabschiedung.

„Es gibt die unterschiedlichsten Gründe für jeden von Ihnen, diese Meisterausbildung angestrebt zu haben“, so Deula-Geschäftsführer Björn Plaas. „Der Eine will den väterlichen Betrieb übernehmen, der Andere soll eine Niederlassung selbstständig leiten und wieder andere wollen mehr Verantwortung in dem Unternehmen, in dem sie bereits beschäftigt sind. Was aber bei jedem von Ihnen gleich ist, ist die Begeisterung für den Job. Für einen Job, der modernste Technik und Landwirtschaft vereint."

Als äußeres Zeichen der Verbundenheit mit der Branche und ihren Ausbildern haben sich die neuen Meister eigens ein Meisterhemd besticken lassen: Neben dem Jahrgang 2018 sind darauf die Logos des HBZ, der Deula und des Bundesverbandes LandBauTechnik zu sehen.

Neben Stolz und Freude war bei den neuen Meistern auch Erleichterung zu spüren, denn dieser dritte Vollzeit-Meisterkurs sei nicht gerade von Selbstbewusstsein geprägt gewesen, wie Rehberg einräumte: „Ihr wart ja alles andere als zuversichtlich, die Meisterprüfung zu packen. Einigen musste ich vorher richtig ins Gewissen reden. Und jetzt haltet ihr alle Zeugnisse in der Hand, die vor Einsern und Zweiern nur so strotzen.“

Für Rehberg war es ein doppelter Abschied. Nach 22 Jahren im Fachzentrum Land- und Baumaschinentechnik der Deula wechselt er jetzt zum Westdeutschen Handwerkskammertag. In dessen Auftrag geht er nach Tansania, wo er die Ausbildung von Land- und Baumaschinenmechatronikern organisieren und qualitativ verbessern soll. Aber auch in Warendorf wird die Ausbildung unter der Leitung seines Nachfolgers Richard Poppenborg in der Land- und Baumaschinenmechatronik weitergehen, auch die Vollzeit-Meisterkurse, die Rehberg vor vier Jahren zusätzlich zur Deula-Meisterausbildung in Teilzeit organisiert hatte. Der nächste Teilzeitkurs beginnt im November und der nächste Vollzeitkurs startet im Januar 2019.

Donnerstag, 19. Juli 2018
Drucken Versenden Permalink Merken