October 1, 2020

Merkliste

Lesenswert
Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

Startschuss für Windenergiepark in Coesfeld

Coesfeld-Lette - „Wir ernten jetzt Wind“ – damit brachte es Johannes Peter, Ortslandwirt und Mitgeschäftsführer der Bürgerenergiegesellschaft Letter Wind auf den Punkt. Wo im Letter Bruch in Coesfeld bislang Mais angebaut wurde, entsteht nun auf 260 Hektar einer der landesweit größten Windenergieparks. Den symbolischen ersten Spatenstich setzten jetzt die Vertreter der Projektpartner Emergy, SL NaturEnergie sowie der Bürgerenergiegesellschaft Letter Wind. Die 13 Windkraftanlagen, die im Letter Bruch gebaut werden, erzeugen künftig rund 125 Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr, mit dem der Bedarf von über 40.000 Haushalten gedeckt werden kann.

Setzten den symbolischen ersten Spatenstich für den Windenergiepark im Letter Bruch (von links): Marco Lange (Siemens Garmesa), Borkens Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing, Thomas Stallmeyer (Aufsichtsratsvorsitzender Stadtwerke Coesfeld), Coesfelds Bürgermeister Heinz Öhmann, der Geschäftsführer des Emergy Unternehmensverbunds Ron Keßeler, Letter Wind Geschäftsführer Johannes Peter und SL NaturEnergie-Geschäftsführer Klaus Schulze Langenhorst.
Foto: Wittenberg

„Für das Projekt haben wir ein innovatives Konzept gefunden, das bei allen Beteiligten auf offene Ohren gestoßen ist“, erläuterte Ron Keßeler, Geschäftsführer der Emergy. In der Praxis sieht das so aus: Die Anlagen werden von den im Emergy-Verbund organisierten  Stadtwerken Coesfeld und Borken, der Bürgerenergiegesellschaft Letter Wind, in der sich die örtlichen Landwirte organisiert haben, sowie der SL NaturEnergie als „Windpark Coesfeld Letter Bruch“ gemeinsam betrieben.

Die gute Zusammenarbeit lobte auch Klaus Schulze Langenhorst, Geschäftsführer von SL NaturEnergie: „Alle Beteiligten waren von Anfang an sehr aufgeschlossen und die Akzeptanz für das Projekt war hoch. Wir setzen damit auf die dezentrale Energieversorgung und sorgen mit diesem Modell dafür, dass die Wertschöpfung vor Ort bleibt.“ Denn neben den beteiligten Bürgern und Landwirten unterstützt der Windpark mit einem Teil der finanziellen Erträge das gesellschaftliche Engagement der Bürgerstiftung Coesfeld. Die Stiftungsgelder sollen dazu dienen, gemeinnützige Vereine, Projekte und Initiativen vor Ort und speziell im Ortsteil Lette zu fördern.

Rund 90 Millionen Euro kostet der Aufbau des Windparks mit den bis zu 200 Meter hohen Windrädern. In der Summe verbuchen sie eine Gesamtleistung von 52,8 Megawatt. Im März 2021 soll die letzte Anlage ans Netz gehen. Rein rechnerisch steigt der Anteil der erneuerbaren Energien in Coesfeld dann von 52 Prozent auf über 100 Prozent. „Das ist ein Meilenstein in Sachen Klimaschutz. Damit können wir die Führungsrolle des Westmünsterlandes, das mit vielen Photovoltaik- und Windanlagen ohnehin schon gut dasteht, noch weiter ausbauen“, betonte Emergy-Chef Keßeler.

Ortslandwirt Peter ergänzte: „Als Landwirte haben wir einen besonderen Bezug zur Umwelt. Mit dem Windpark können wir einen Betrag zur sauberen Stromerzeugung leisten.“ In der Summe stellen 50 Landwirte als Grundstückseigentümer ihre Flächen für den Windenergiepark bereit.

Von Anja Wittenberg Montag, 22. Juni 2020
Drucken Versenden Kommentar an Autor Permalink Merken