IHK: drei Prozent mehr Azubi-Verträge

Münsterland – 2018 haben mehr junge Menschen eine betriebliche Ausbildung in der Region begonnen. Bei den neu eingetragenen Berufsausbildungsverträgen verzeichnet die Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen ein Plus von fast drei Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Zahl der Verträge im Münsterland und in der Emscher-Lippe-Region lag Anfang Dezember bei 9.914.

IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Fritz Jaeckel wertete den Anstieg als gutes Zeichen und wertvollen Beitrag für die Fachkräftesicherung: „Wir müssen alles dafür tun, dass sich die positive Entwicklung in den nächsten Jahren fortsetzt.“ Von einer echten Trendumkehr will Jaeckel noch nicht sprechen. Aber offensichtlich setze sich endlich die Erkenntnis durch, „dass eine betriebliche Ausbildung ein hervorragender Einstieg ins Berufsleben ist, der alle anderen Wege offenlässt“.

Im Münsterland verzeichnet die IHK ein Plus von 2,3 Prozent auf 6.970. „Der Anstieg hätte im Münsterland deutlich größer sein können“, weiß der IHK-Hauptgeschäftsführer, „denn es sind wieder zahlreiche Ausbildungsplätze unbesetzt geblieben, da Bewerber fehlen.“ Wer in der Region jetzt noch einen Ausbildungsplatz suche, können sich auch direkt an das Team für „Passgenaue Besetzung“ der IHK wenden: „Wir haben noch zahlreiche kleinere Unternehmen auf der Liste, die gerne ausbilden würden, aber nicht im Fokus der Schülerinnen und Schüler sind“, sagt Jaeckel.

Im Kreis Borken stieg die Zahl der Ausbildungsverträge für IHK-Berufe um 2,5 Prozent auf 1.773, im Kreis Coesfeld um 2,7 Prozent auf 715 Verträge. Ebenfalls um 2,7 Prozent stieg sie im Kreis Warendorf (1.017). Um überdurchschnittliche 4,5 Prozent wuchs die Zahl der Ausbildungsverträge in der Stadt Münster (1.704), während die Vertragszahl im Kreis Steinfurt sogar leicht rückläufig war (minus 0,4 Prozent / 1.761).

Donnerstag, 20. Dezember 2018