November 27, 2020

Merkliste

Lesenswert
Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

Neues Weiterbildungsprogramm für Nachfolger

Münster/Leipzig – Für Unternehmensnachfolger gibt es ab sofort ein neues Weiterbildungsangebot. Die Rektoren der Handelshochschule Leipzig (HHL), Professor Dr. Stephan Stubner, und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU), Professor Dr. Johannes Wessels, haben dazu im Bildungszentrum der Industrie- und Handelskammer Nord Westfalen einen Kooperationsvertrag für das Zertifikatsprogramm „Unternehmensnachfolge“ unterzeichnet.

(von links) Die Rektoren der Handelshochschule Leipzig (HHL), Professor Dr. Stephan Stubner, und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU), Professor Dr. Johannes Wessels, unterzeichneten den Vertrag für das neue Zertifikatsprogramm für Unternehmensnachfolger, das von IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Fritz Jaeckel initiiert wurde.
Foto: Tronquet-MuensterView/IHK Nord Westfalen

Ziel des neuen Angebotes, das unter dem Titel „Zielgerichtetes Nachfolgemanagement in Zeiten der digitalen Transformation“ läuft und von der IHK Nord Westfalen initiiert wurde, ist es, Nachfolger auf den anstehenden Stabwechsel im Unternehmen vorzubereiten und ihnen gleichzeitig das Rüstzeug für die digitale Transformation ihrer Unternehmen zu vermitteln.

Allein im IHK-Bezirk Nord Westfalen, der das Münsterland und die Emscher-Lippe-Region umfasst, stehen in den nächsten zehn Jahren rund 35.000 Unternehmen zur Übergabe an. „Es ist für die wirtschaftliche Entwicklung der Region wichtig, dass es gelingt, genügend Nachwuchs an die Spitze dieser Unternehmen zu bringen“, betonte IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Fritz Jaeckel. Er freute sich deshalb, dass das neue Weiterbildungsangebot im IHK-Bezirk Nord Westfalen Premiere feiert: „Eine gute Vorbereitung ist entscheidend für das Gelingen des Nachfolgeprozesses.“ Es gehe darum, Nachfolger zu qualifizieren und zu vernetzen, um Herausforderungen wie die digitale Transformation zu bewältigen.

Das Zertifikatsprogramm wird in Kooperation des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der WWU und der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der HHL angeboten und von Wissenschaftlern und Praktikern gemeinsam konzipiert und umgesetzt. „Wir freuen uns, Teil des neuen Programms zu sein und vor allem bei der Vermittlung von Kompetenzen im Bereich der digitalen Transformation im Mittelstand beizutragen“, erklärte WWU-Rektor Wessels.

Auch HHL-Rektor Stubner freut sich über die Kooperation: „Ein Unternehmen zu übergeben, das oft das Lebenswerk eines Menschen ist, ist eine besondere Herausforderung. Wir freuen uns, dass die HHL mit ihrer Kompetenz im Managementbereich Unternehmer gezielt in diesem Prozess unterstützen kann. Wir bereiten potenziell Nachfolgende auf ihre neue Rolle vor, befähigen Senior-Unternehmer, den Prozess frühzeitig zu planen und zu steuern und helfen dabei, die Werthaltigkeit des Unternehmens zu ermitteln. Diesen Beitrag leisten wir ausgesprochen gern, damit Unternehmen für die Zukunft erhalten bleiben.“

Fast 40 Prozent der 89.000 Familienunternehmer im Bezirk der IHK Nord Westfalen sind älter als 55 Jahre, „das Alter, ab dem sich die gegenwärtigen Unternehmenslenker mit der Frage auseinandersetzen sollten, wie es mit dem Unternehmen weitergeht“, so Jaeckel. Dabei hat sich nach einer IHK-Studie das Umfeld für eine erfolgreiche Unternehmensnachfolge verschlechtert. Die klassischen Gründer-Jahrgänge der 25- bis 45-Jährigen schrumpfen, während gleichzeitig der früher häufig herrschende Automatismus der familieninternen Übernahme durch Tochter oder Sohn rückläufig ist. „Erschwerend kommt hinzu, dass durch die fortschreitende Digitalisierung der Wirtschaft aktuell noch gut funktionierende Geschäftsmodelle zukünftig womöglich nicht mehr marktfähig sind“, warnte Jaeckel. Das erhöhe den Druck beim Generationenwechsel, noch eher als geplant zu einer Lösung zu kommen.

„Genau richtig“ ist deshalb aus Sicht der IHK die Kooperation der beiden Hochschulen, „die sich auf den Gebieten Nachfolge und digitale Transformation perfekt ergänzen“. Die Inhalte zum Themenkomplex „Management“ werden durch die HHL umgesetzt, alles rund um die Digitalisierung durch die WWU. Das Programm startet im Juni 2021 im IHK-Bildungszentrum.

Mittwoch, 21. Oktober 2020
Drucken Versenden Permalink Merken