Wed Oct 17 17:46:52 CEST 2018

Merkliste

Lesenswert
Hygiene oberstes Gebot

Egal, ob es die Schweinegrippe ist oder Influenza. Zum Winter ist die Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens ein besonders hohes ...  

Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Wenn Arbeit krank macht

Im Arbeitsalltag fallen sie zunächst fast nie negativ auf. Im Gegenteil: Sie wirken engagiert, motiviert und auch die eine oder andere ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Motivation ohne Incentives – geht das?

Die Motivation ihrer Mitarbeiter liegt vielen Unternehmern am Herzen. Die Frage lautet aber immer wieder: Wie motiviere ich meine ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Ein schmaler Grat

Stadtlohn - Sie tun es alle, egal, ob Chef oder Angestellter, ob Handwerker oder Bürohengst, ob Millionär oder Ein-Euro-Jobber. Sie ...  

Zwischen den Stühlen

Sie sollen ihren „Laden“ im Griff haben, das Beste aus ihren Mitarbeitern herausholen und somit maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Generationenwechsel aus Nachfolgersicht

Die Sicherung der Unternehmensnachfolge gehört zu den wichtigsten unternehmerischen Herausforderungen. Über die Kernaussagen einer ...  

Verlustausgleich: zwischen Freud und Leid

Ein Unternehmer zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er Initiative ergreift und das Risiko seiner Tätigkeit trägt. Doch wer viel ...  

Vorsicht, Insolvenzfalle

Geht ein Unternehmen in die Insolvenz, erhalten immer häufiger auch Werkunternehmer, die mit dem insolventen Auftraggeber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chancen in den Niederlanden erkennen und nutzen

Für deutsche Unternehmen gibt es eine Vielzahl guter Gründe, auf dem niederländischen Nachbarmarkt grenzüberschreitend tätig zu werden. ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

B.O.P. Bramsche: „Die klugen Köpfe hierbehalten“

Bramsche – 43 Unternehmen aus Bramsche und Umgebung haben sich am siebten Berufsorientierungsparcours B.O.P. in Bramsche beteiligt und dort mit viel Engagement um Nachwuchskräfte geworben. „Die Veranstaltung ist ein absoluter Gewinn für die Jugendlichen und die Unternehmen“, erklärte Dr. Michael Lübbersmann, Landrat des Landkreises Osnabrück.

Landrat Michael Lübbersmann beim Berufsorientierungsparcours in Bramsche.
Foto: MaßArbeit / Stefan Buchholz

Auf seinem Messerundgang begleitet wurde Lübbersmann von Magdalena Antonczyk von der Servicestelle Schule-Wirtschaft der Maßarbeit. Sie moderiert zusammen mit Bramsches Wirtschaftsförderer Klaus Sandhaus ein regionales Netzwerk, in dem sich Unternehmensvertreter und Pädagogen der weiterführenden Schulen Bramsches austauschen. „In diesem Kreis ist der Berufsorientierungsparcours entstanden“, erläutert Antonczyk den Hintergrund. Organisiert wird der B.O.P. von der Servicestelle, der Wirtschaftsförderung, den Bramscher Schulen und den Unternehmen Feik, Strehl und Hardeck. Gastgeber war die Hauptschule Bramsche: „Das Team um Schulleiterin Dorte Hierse hat ganz tolle Arbeit geleistet“, bedankten sich Antonczyk und Sandhaus.

Auf dem BOP bereiten sich die Haupt- und Realschüler ab der achten Jahrgangstufe ebenso wie Gymnasiasten gezielt auf den Übergang in den Beruf vor. Mithilfe eines sogenannten Laufbuches sucht sich jeder Jugendliche vorab sechs Betriebe aus, die er bei der Veranstaltung besucht. Dort legt er dann eine praktische, berufstypische Arbeitsprobe ab und ergänzt seine Informationen über das jeweilige Unternehmen.

Dabei kommen die Jugendlichen automatisch mit den Firmenmitarbeitern ins Gespräch – oft sind das die Azubis der Unternehmen. Sie leiten die Schüler bei den Arbeitsproben am jeweiligen Stand an, berichten aber auch aus ihrem Ausbildungsalltag. „Was mich begeistert, ist die hohe Motivation der Betriebe, sich auf die Schüler einzustellen“, stellte Lübbersmann fest und versuchte sich dann ebenfalls an der einen oder anderen Arbeitsprobe. So fertigte er etwa beim Unternehmen Sostmann aus Brät und Naturdarm in eine handgemachte Bratwurst.

„Durch die Praxisaufgaben entsteht eine erste Bindung der Schüler an die Betriebe“, erläuterte Magdalena Antonczyk. Vertieft werden die dann durch ein Praktikum oder Probearbeitstage. Manche der Unternehmen rekrutieren inzwischen regelmäßig ihre Auszubildenden beim B.O.P. Das Möbelhaus Hardeck etwa findet bereits die Hälfte der gesuchten Azubis bei der Veranstaltung. Dass sich die Suche nach Azubis auf dem Berufsorientierungsparcours für Unternehmen lohnt, bestätigt auch Constanze von Laer von der Leiber GmbH in Bramsche: „Ein Betrieb kann viel von den jungen Leuten lernen, weil sie noch den Blick über den Tellerrand haben.“

Letztlich gehe es beim BOP darum, das sogenannte Brain-Drain, das Abwandern von talentierten Menschen in andere Regionen, zu verhindern, skizzierte Wirtschaftsförderer Sandhaus. So kommen 30 der teilnehmenden 43 Unternehmen direkt aus Bramsche. „Wir wollen die klugen Köpfe hierbehalten“, betonte Sandhaus.

Montag, 1. Oktober 2018
Drucken Versenden Permalink Merken