Wed Feb 20 10:03:46 CET 2019

Merkliste

Lesenswert
Hygiene oberstes Gebot

Egal, ob es die Schweinegrippe ist oder Influenza. Zum Winter ist die Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens ein besonders hohes ...  

Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Wenn Arbeit krank macht

Im Arbeitsalltag fallen sie zunächst fast nie negativ auf. Im Gegenteil: Sie wirken engagiert, motiviert und auch die eine oder andere ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Motivation ohne Incentives – geht das?

Die Motivation ihrer Mitarbeiter liegt vielen Unternehmern am Herzen. Die Frage lautet aber immer wieder: Wie motiviere ich meine ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Ein schmaler Grat

Stadtlohn - Sie tun es alle, egal, ob Chef oder Angestellter, ob Handwerker oder Bürohengst, ob Millionär oder Ein-Euro-Jobber. Sie ...  

Zwischen den Stühlen

Sie sollen ihren „Laden“ im Griff haben, das Beste aus ihren Mitarbeitern herausholen und somit maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Generationenwechsel aus Nachfolgersicht

Die Sicherung der Unternehmensnachfolge gehört zu den wichtigsten unternehmerischen Herausforderungen. Über die Kernaussagen einer ...  

Verlustausgleich: zwischen Freud und Leid

Ein Unternehmer zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er Initiative ergreift und das Risiko seiner Tätigkeit trägt. Doch wer viel ...  

Vorsicht, Insolvenzfalle

Geht ein Unternehmen in die Insolvenz, erhalten immer häufiger auch Werkunternehmer, die mit dem insolventen Auftraggeber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chancen in den Niederlanden erkennen und nutzen

Für deutsche Unternehmen gibt es eine Vielzahl guter Gründe, auf dem niederländischen Nachbarmarkt grenzüberschreitend tätig zu werden. ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

„Niemand wartet auf uns“

Osnabrück – In seiner Rede zum Neujahrsempfang des Landkreises Osnabrück hat Landrat Michael Lübbersmann vor den geladenen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft eine Bilanz des abgelaufenen Jahres gezogen. Er stellte vor allem aber auch die vielfältigen Aufgaben vor, die es im neuen Jahr zu bewältigen gelte. Dabei sei Tempo gefragt, so der Landrat: „Niemand wartet auf uns.“

Landrat Michael Lübbersmann (Mitte) begrüßte zum Neujahrsempfang des Landkreises Osnabrück zahlreiche Gäste im Kreishaus Osnabrück. Dabei richteten die Anwesenden den Blick auch nach vorne auf die Wahl zum Europäischen Parlament, die am 26. Mai stattfindet.
Foto: Landkreis Osnabrück/Uwe Lewandowski

In seinem Rückblick ging Lübbersmann auf die großen Herausforderungen in der Region ein, die sich 2018 vor allem in der Wirtschaft gestellt hatten: „Den Poker um Homann in Dissen haben alle verfolgt und kennen auch das Ergebnis: Homann bleibt nicht nur bei uns, sondern investiert sogar rund 200 Millionen Euro in Bad Essen und Dissen.“ Die Ansiedlung von Häcker-Küchen aus Nordrhein-Westfalen auf einem 24 Hektar großen Gewerbegebiet in Ostercappeln sei ein weiteres sichtbares Zeichen der erfolgreichen Arbeit der Wirtschaftsförderung im Landkreis Osnabrück.

Für ihren Erfolg seien die Unternehmen auf ganz verschiedene Faktoren angewiesen, zu denen Lübbersmann die flächendeckende Versorgung mit schnellen Internet ebenso zählte wie gut ausgebildete Fachkräfte und öffentliche Unterstützung für innovative Unternehmensgründer. „Auf all diesen Feldern sind wir mit den unterschiedlichsten Ideen, Netzwerken und individuellen Angeboten gut unterwegs“, betonte er.

Beim Ausbau des Breitbandes in der Fläche etwa investiere die öffentliche Hand im Landkreis Osnabrück bis Mitte 2019 rund 70 Millionen Euro, um etwa die Digitalisierung der Landwirtschaft möglich zu machen und den Unternehmen im Landkreis das benötigte Tempo im Datenverkehr anbieten zu können. Außerdem würden alle Schulen mit Glasfaser versorgt, so der Landrat: „Nur mit Wlan in jedem Klassenzimmer können wir eine optimale Bildung sicherstellen, die der Schlüssel für die Zukunft ist.“

Die Digitalisierung spielt zudem im Gesundheitswesen eine zunehmend größere Rolle. Diese Entwicklung hat der Landkreis Osnabrück in den vergangenen zwei Jahren mit dem Pilotprojekt „Hausarzt mit Telemedizin“ vorangetrieben. So werden Allgemeinmediziner entlastet, in dem medizinische Fachangestellte Hausbesuche übernehmen und Daten der Patienten per telemedizinischem Equipment in die Praxis senden. Für das Projekt wurde der Landkreis Osnabrück 2018 mit dem Niedersächsischen Gesundheitspreis ausgezeichnet. Lübbersmann kündigte an, dass das Projekt in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Emsland um Pflegeeinrichtungen, Apotheken und mittelfristig auch Krankenhäuser erweitert werde.

Ein weiteres zentrales Thema in der Rede des Landrats war die Mobilität im ländlichen Raum. Dies betraf zum einen die Elektromobilität, die weiter ausgebaut werde. So wird im Frühjahr eine Roadshow Elektromobilität verschiedene Gemeinden des Landkreises besuchen, um die Technik den Bürgern näherzubringen. Zum anderen befasste sich Lübbersmann mit dem Öffentlichen Personennahverkehr. Der Landrat sagte, dass der Verkehr unter Nutzung digitaler Technik deutlich individueller gestaltet werden könne. Ziel sei eine bedarfsgerechte Mobilität, die bis in die „letzten Winkel des großen Kreisgebiets“ reiche. Im Rahmen einer Veranstaltungsreihe zur Zukunft der Mobilität im Landkreis, würden gemeinsam mit Gemeinden, Verkehrsunternehmen und Öffentlichkeit Lösungsansätze diskutiert. „Wir werden die Planung des ÖPNV neu denken müssen“, kündigte Lübbersmann an.

Für die Zukunft der Gesellschaft von zentraler Bedeutung sind nach den Worten des Landrats auch die frühzeitige Förderung junger Familien und die frühkindliche Bildung: „Hier gilt das Motto, wonach wir früh investieren wollen statt später zu reparieren.“ Der Landkreis unterstützt daher seine Städte, Gemeinden und Samtgemeinden bis 2022 mit 160 Millionen Euro in der Bildungsarbeit in den Kindertagesstätten und hat weitere sechs Millionen Euro für die zusätzlichen Herausforderungen, die sich nicht zuletzt durch die Beitragsfreiheit ergeben, zur Verfügung gestellt. Familienzentren sollen weiter bedarfsorientiert ausgebaut werden: „Uns darf kein junger Mensch verloren gehen, wir brauchen für die Zukunft jeden klugen Kopf und jede starke Hand“, betonte Lübbersmann.

Abschließend blickte der Landrat auf die Energiewende speziell im Osnabrücker Land und bekräftigte das Ziel, bis 2030 den im Landkreis benötigten Strom zu 100 Prozent aus erneuerbarer Energie zu gewinnen. Durch die Nutzung von Biogas, Photovoltaik und vor allem Windenergie sei bisher ein Versorgungsgrad von 80 Prozent erreicht worden, sagte er und verwies in diesem Zusammenhang auch auf den Aspekt der regionalen Wertschöpfung. Vor dem Landkreis lägen also für das neue Jahr große Aufgaben, so Lübbersmann: „Wir dürfen uns nicht ausruhen, aber wir sind für diese Aufgaben gut aufgestellt und können optimistisch in die Zukunft blicken.“

Montag, 21. Januar 2019
Drucken Versenden Permalink Merken