Fri Jun 22 20:55:00 CEST 2018

Merkliste

Lesenswert
Hygiene oberstes Gebot

Egal, ob es die Schweinegrippe ist oder Influenza. Zum Winter ist die Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens ein besonders hohes ...  

Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Wenn Arbeit krank macht

Im Arbeitsalltag fallen sie zunächst fast nie negativ auf. Im Gegenteil: Sie wirken engagiert, motiviert und auch die eine oder andere ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Motivation ohne Incentives – geht das?

Die Motivation ihrer Mitarbeiter liegt vielen Unternehmern am Herzen. Die Frage lautet aber immer wieder: Wie motiviere ich meine ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Ein schmaler Grat

Stadtlohn - Sie tun es alle, egal, ob Chef oder Angestellter, ob Handwerker oder Bürohengst, ob Millionär oder Ein-Euro-Jobber. Sie ...  

Zwischen den Stühlen

Sie sollen ihren „Laden“ im Griff haben, das Beste aus ihren Mitarbeitern herausholen und somit maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Generationenwechsel aus Nachfolgersicht

Die Sicherung der Unternehmensnachfolge gehört zu den wichtigsten unternehmerischen Herausforderungen. Über die Kernaussagen einer ...  

Verlustausgleich: zwischen Freud und Leid

Ein Unternehmer zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er Initiative ergreift und das Risiko seiner Tätigkeit trägt. Doch wer viel ...  

Vorsicht, Insolvenzfalle

Geht ein Unternehmen in die Insolvenz, erhalten immer häufiger auch Werkunternehmer, die mit dem insolventen Auftraggeber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chancen in den Niederlanden erkennen und nutzen

Für deutsche Unternehmen gibt es eine Vielzahl guter Gründe, auf dem niederländischen Nachbarmarkt grenzüberschreitend tätig zu werden. ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

„Einstieg ins Berufsleben gelungen“

Vreden - Egal ob Afrika, Südamerika, Europa oder Osteuropa. Gleich mehrere Nationen sind bei der Firma Wilhelm Severt Maschinenbau in Vreden vertreten. Seit Kurzem auch Mohammad Hanif Sayedi, der aus Afghanistan nach Deutschland geflüchtet ist, zum Team.

Konnten gemeinsam für Modammad Hanif Sayedi (Zweiter von links) eine berufliche Perspektive schaffen: Manuel Muhr (links) und Clemens Elsing (Zweiter von rechts) von der Firma Severt Maschinenbau in Vreden, sowie Dieter Overkämping (rechts) von der Agentur für Arbeit Coesfeld.
Foto: Arbeitsagentur Coesfeld

„Mit Mitarbeitern vieler Nationen haben wir sehr gute Erfahrungen gemacht“, betont Clemens Elsing, technischer Leiter und Prokurist bei Severt. Dieter Overkämping, Arbeitsvermittler im Integration Point der Agentur für Arbeit Coesfeld hatte den Kontakt zum Unternehmen hergestellt. „Ich habe gehört, dass die Firma Severt bereit ist, einen Geflüchteten einzustellen. Herr Sayedi brachte Interesse an einer Tätigkeit im Metallbereich mit und konnte auch einige Vorerfahrungen aus seinem Heimatland vorweisen. Daher habe ich mit Herrn Elsing Kontakt aufgenommen“, berichtet Overkämping.
 
Während eines einmonatigen Praktikums konnte Sayedi zunächst beweisen, dass er der Richtige für das Unternehmen ist. Jeden Morgen um fünf Uhr ist der in Vreden lebende junge Mann mit dem Rad zur Arbeit gekommen. „Viele Praktikanten schaffen es nicht, so früh da zu sein“, erklärt Elsing. Bei Sayedi war das jedoch kein Problem. Vor allem aber fachlich konnte er überzeugen. „Wir merkten schnell, dass er sich mit der Materie auskannte“, ergänzt Manuel Muhr, Abteilungsleiter der Roboterschweißerei. Bevor Sayedi mit seiner Familie aus Afghanistan nach Deutschland geflohen ist, hat er bereits als Schweißer gearbeitet. „Allerdings nicht mit dem Schweißverfahren, das wir hier nutzen“, erklärt Muhr. „Es war schnell klar, dass wir unterstützen mussten, denn für eine Tätigkeit sind entsprechende Kenntnisse natürlich notwendig“, berichtet Overkämping. Mit Förderung der Agentur für Arbeit konnte Sayedi einen Schweißkurs besuchen, den er sogar in einem Monat, statt der geplanten zwei Monate abschließen konnte.
 
Seit Januar arbeitet er nun bei der Firma Severt und kann damit in eine positive Zukunft für sich und seine Familie blicken. Beruflich lernt er weiterhin jeden Tag dazu, wie Muhr berichtet: „In einem Kurs erhält man grundlegende Kenntnisse, die Erfahrung und Routine kommen im Betrieb.“ Dabei steht das Erklären aufgrund der sprachlichen Hemmnisse weniger im Vordergrund: „Wir müssen vieles zeigen, um sicherzustellen, dass es trotz sprachlicher Hemmnisse richtig aufgenommen wird. Das machen wir bei vielen Mitarbeitern so und haben gute Erfahrungen damit“, erklärt Muhr. Doch auch an den sprachlichen Kenntnissen arbeitet der 35-Jährige derzeit.
 
Für Overkämping ist die Integration von Sayedi ein Erfolg: „Der Einstieg in das Berufsleben in Deutschland ist für Herrn Sayedi gelungen. Durch seine Motivation und sein Engagement konnte er überzeugen. Es braucht aber immer auch Unternehmen, die diesen Menschen eine Perspektive bieten, auch, wenn es zunächst eine intensivere Einarbeitung benötigt.“

Donnerstag, 12. April 2018
Drucken Versenden Permalink Merken