Sat Feb 24 09:21:17 CET 2018

Merkliste

Lesenswert
Hygiene oberstes Gebot

Egal, ob es die Schweinegrippe ist oder Influenza. Zum Winter ist die Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens ein besonders hohes ...  

Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Wenn Arbeit krank macht

Im Arbeitsalltag fallen sie zunächst fast nie negativ auf. Im Gegenteil: Sie wirken engagiert, motiviert und auch die eine oder andere ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Motivation ohne Incentives – geht das?

Die Motivation ihrer Mitarbeiter liegt vielen Unternehmern am Herzen. Die Frage lautet aber immer wieder: Wie motiviere ich meine ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Ein schmaler Grat

Stadtlohn - Sie tun es alle, egal, ob Chef oder Angestellter, ob Handwerker oder Bürohengst, ob Millionär oder Ein-Euro-Jobber. Sie ...  

Zwischen den Stühlen

Sie sollen ihren „Laden“ im Griff haben, das Beste aus ihren Mitarbeitern herausholen und somit maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Generationenwechsel aus Nachfolgersicht

Die Sicherung der Unternehmensnachfolge gehört zu den wichtigsten unternehmerischen Herausforderungen. Über die Kernaussagen einer ...  

Verlustausgleich: zwischen Freud und Leid

Ein Unternehmer zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er Initiative ergreift und das Risiko seiner Tätigkeit trägt. Doch wer viel ...  

Vorsicht, Insolvenzfalle

Geht ein Unternehmen in die Insolvenz, erhalten immer häufiger auch Werkunternehmer, die mit dem insolventen Auftraggeber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chancen in den Niederlanden erkennen und nutzen

Für deutsche Unternehmen gibt es eine Vielzahl guter Gründe, auf dem niederländischen Nachbarmarkt grenzüberschreitend tätig zu werden. ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

„Lust auf Zukunft“

Gronau/Ahaus - „Wir sind mit dem Geschäftsjahr 2017 sehr zufrieden und setzen damit die gute Entwicklung der Volksbank Gronau-Ahaus eG fort.“ So fassen Frank Overkamp, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Gronau-Ahaus und sein Vorstandskollege Michael Kersting das abgelaufene Geschäftsjahr zusammen.

Frank Overkamp (links) und sein Vorstandskollege Michael Kersting blicken zufrieden auf 2017 zurück.
Foto (Quelle): Volksbank Gronau-Ahaus

„Die Bilanzsumme wuchs um 20,6 Prozent und damit deutlich stärker als wir es zum Jahresanfang erwartet haben. Wir freuen uns sehr, dass diese Entwicklung wie bereits im Vorjahr überwiegend auf die starke Nachfrage unserer Mitglieder und Kunden nach Krediten und Einlagen zurückzuführen ist", führt Overkam weiter aus.

Auch das Kreditvolumen stieg angesichts einer insgeamt positiven Wirtschaftslage in der Region um 20,7 Prozent. Wachstumstreiber waren dabei unter anderem Finanzierungen von Windkraftanlagen sowie weitere gewerbliche Finanzierungen. „Ebenfalls war die Nachfrage der Privatkunden nach Krediten zur Finanzierung ihrer Eigenheime hoch“, informiert Michael Kersting. 

Auch bei den Kundeneinlagen verzeichnete die Volksbank Gronau-Ahaus einen Abstieg (10,3 Prozent). „ Selbstverständlich ist die Einführung von so genannten Negativzinsen oder Verwahrentgelten für die Einlagen unserer Mitglieder und Kunden kein Thema“, stellt Kersting klar. 

Das betreute Kundenvolumen stieg um fast 15 Prozent auf 5,1 Milliarden Euro. Stark zu diesem Ergebnis beigetragen, hat das Vermittlungsgeschäft mit den genossenschaftlichen Verbundpartnern Union Investment, Bausparkasse Schwäbisch Hall und R+V Versicherung.

„Als Genossenschaftsbanker freuen wir uns besonders, dass knapp 31.000 Mitglieder als Eigentümer der Volksbank Gronau-Ahaus eG von der guten Entwicklung ihrer Bank profitieren. Unsere Mitglieder erhalten in diesem Jahr erneut eine Dividende in Höhe von 6,5 Prozent. Der Jahresüberschuss beträgt rund sieben Millionen Euro und liegt leicht über dem Niveau des Vorjahres“, erläutert Overkamp und er führt weiter aus: „Die gute Entwicklung des Geschäftsjahres können wir auch mit einer kräftigen Stärkung des Eigenkapitals unterstützen. Sofern die Vertreterversammlung zustimmt, werden wir rund 25 Millionen Euro unseren Reserven zuführen, um auch in Zukunft die gute wirtschaftliche Entwicklung in unserer Region unterstützen zu können.“

2017 hat die Volksbank sechs Filialen umfassend renoviert, seither kann das neue Filialkonzept der Genossenschaftsbank auch in den Niederlassungen in Legden, Heek, Metelen, Vreden, Wüllen und Alstätte erlebt werden. Aktuell treibt die Volksbank Gronau-Ahaus die Planungen für den Neubau eines Bankgebäudes in Ahaus an der Parallelstraße voran. Ziel ist es, weite Teile der Filiale am Markt in Ahaus in den neuen Standort an der Parallelstraße zu überführen. Auf dem Areal am Markt soll ein neues Gebäude entstehen, in das bekannte Unternehmen einziehen sollen.

Auch das Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sei im vergangenen Jahr groß gewesen. Als Beleg dafür nennt der Vorstand die rund 800 Fortbildungstage, die 2017 belegschaftsübergreifend angefallen seien. „Wir freuen uns, dass wir als Arbeitgeber für Menschen in der Region in diesem Jahr alle zwölf Auszubildenden übernommen haben. Sechs Auszubildende haben sogar direkt einen unbefristeten Arbeitsvertrag erhalten. Um die Entwicklung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiter zu unterstützen, haben sich im vergangenen Jahr drei Mitarbeiter zu einem Trainerteam zusammengeschlossen, sodass aktuelle fachliche Inhalte praxisorientiert vermittelt werden können“, so Kersting und Overkamp ergänzt: „Wir haben Lust auf Zukunft. Wir sind stolz darauf, im wirtschaftlich prosperierenden Münsterland Volksbanker zu sein und freuen uns auf die weiterhin gute und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit unseren Mitgliedern und Kunden.“

Freitag, 19. Januar 2018
Drucken Versenden Permalink Merken