Mon Apr 23 13:17:34 CEST 2018

Merkliste

Lesenswert
Hygiene oberstes Gebot

Egal, ob es die Schweinegrippe ist oder Influenza. Zum Winter ist die Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens ein besonders hohes ...  

Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Wenn Arbeit krank macht

Im Arbeitsalltag fallen sie zunächst fast nie negativ auf. Im Gegenteil: Sie wirken engagiert, motiviert und auch die eine oder andere ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Motivation ohne Incentives – geht das?

Die Motivation ihrer Mitarbeiter liegt vielen Unternehmern am Herzen. Die Frage lautet aber immer wieder: Wie motiviere ich meine ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Ein schmaler Grat

Stadtlohn - Sie tun es alle, egal, ob Chef oder Angestellter, ob Handwerker oder Bürohengst, ob Millionär oder Ein-Euro-Jobber. Sie ...  

Zwischen den Stühlen

Sie sollen ihren „Laden“ im Griff haben, das Beste aus ihren Mitarbeitern herausholen und somit maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Generationenwechsel aus Nachfolgersicht

Die Sicherung der Unternehmensnachfolge gehört zu den wichtigsten unternehmerischen Herausforderungen. Über die Kernaussagen einer ...  

Verlustausgleich: zwischen Freud und Leid

Ein Unternehmer zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er Initiative ergreift und das Risiko seiner Tätigkeit trägt. Doch wer viel ...  

Vorsicht, Insolvenzfalle

Geht ein Unternehmen in die Insolvenz, erhalten immer häufiger auch Werkunternehmer, die mit dem insolventen Auftraggeber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chancen in den Niederlanden erkennen und nutzen

Für deutsche Unternehmen gibt es eine Vielzahl guter Gründe, auf dem niederländischen Nachbarmarkt grenzüberschreitend tätig zu werden. ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

Bundesverdienstkreuz für Erika Wahlbrink

Münster/Ibbenbüren - Erika Wahlbrink aus Ibbenbüren hat das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland erhalten. „Die Auszeichnung ist durch Ihren besonderen Einsatz im berufsständischen Bereich begründet“, sagte Regierungspräsidentin Dorothee Feller während der Feierstunde in Münster. „Durch Ihr langjähriges Engagement für das Friseur-Handwerk in Theorie und Praxis haben Sie junge Menschen in das Berufsleben begleitet, Ihr Wissen vermittelt und den Boden des Handwerks für die Zukunft gestärkt.“

Regierungspräsidentin Dorothee Feller (rechts) zeichnete Erika Wahlbrink für langjähriges Engagement im Friseur-Handwerk mit dem Bundesverdienstkreuz aus.
Bildquelle: Bezirksregierung Münster

Wahlbrink hat im Alter von 22 Jahren die Meisterprüfung im Friseurhandwerk erfolgreich abgelegt und kurz darauf ihren eigenen Friseurbetrieb gegründet. Diesen Betrieb in Ibbenbüren, Ortsteil Püsselbüren, hat sie vor fünf Jahren an ihre Nachfolgerin übergeben, arbeitet aber noch von Zeit zu Zeit in dem Salon. Bis heute sind in dem Geschäft mehr als siebzig junge Menschen im Friseurhandwerk ausgebildet worden. Viele von ihnen sind wegen herausragender Prüfungsleistungen als Innungsbeste geehrt worden und haben mit gutem Erfolg an internationalen Meisterschaften und Wettbewerben teilgenommen.

Seit mehr als 35 Jahren engagiert sich die Ibbenbürenerin ehrenamtlich in berufsständischen Organisationen des Handwerks. Von 1982 bis 2000 nahm sie als Mitglied im Gesellen- und Zwischenprüfungsausschuss der Friseur-Innung Tecklenburger Land Prüfungen ab. Gleichzeitig war sie Mitglied des Fachbeirates Kosmetik Herren und Damen der Friseur-Innung. Als Mitglied des Ausschusses für Berufsbildung der Friseur-Innung engagierte sie sich von 1994 bis 2000 vor allem für die qualifizierte Berufsausbildung des Nachwuchses. In den Jahren von 1985 bis 1988 war sie Vorstandsmitglied der Friseur-Innung. Nach einer Zeit als stellvertretende Obermeisterin (1988 bis 1996) nahm sie bis Mitte des Jahres 2015 Aufgaben als Obermeisterin der Friseur-Innung Steinfurt wahr. Am 1. Juni 2015 ist sie von ihren Berufskollegen zur Ehrenobermeisterin gewählt worden.
Während ihrer Amtszeit hat sie vor allem die Mode-Präsentationen der Friseur-Innung, eine jährlich stattfindende Fachveranstaltung von Friseuren für Friseure mit rund 500 Teilnehmern, ins Leben gerufen und kontinuierlich weiterentwickelt.

In der Zeit als Obermeisterin des Friseurhandwerks brachte Wahlbrink zahlreiche wegweisende Strukturen und Projekte an den Wirtschaftsschulen des Kreises Steinfurt mit auf den Weg, die sich bis heute als gelebte Praxis erweisen. Beispielsweise sind da die Vermittlung und die organisatorische Unterstützung eines Abschlussprojektes der Fachschule für Wirtschaft, Schwerpunkt Absatzwirtschaft zum Thema „Entwicklung von Geschäftsmodellen im Friseurhandwerk“ sowie das Konzept zur zeitlichen Abstimmung der beruflichen und schulischen Ausbildungsanteile in der dualen Ausbildung. Wahlbrink hat ständig das Team der Fachlehrerinnen beraten, die so manchen Disput oder Sorgen der Auszubildenden in der dualen Berufsausbildung konkret lösen konnten.

Als Delegierte vertrat sie seit 1988 die Friseur-Innung Steinfurt bei der Kreishandwerkerschaft. 1996 wurde sie als stellvertretendes Mitglied in den Vorstand der seinerzeitigen Kreishandwerkerschaft Steinfurt gewählt, 2005 wurde sie ordentliches Vorstandsmitglied und 2006 zur Kreishandwerksmeisterin gewählt. Im Zuge der Fusion der Kreishandwerkerschaften Steinfurt und Warendorf 2007 fungierte Wahlbrink zunächst als zweite Kreishandwerksmeisterin. 2012 wurde sie dann zur Kreishandwerksmeisterin der Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf bestimmt. Am 29. Juni 2017 ist sie nach ihrem Ausscheiden aus dem Vorstand der Kreishandwerkerschaft von der Mitgliederversammlung zur Ehren-Kreishandwerksmeisterin ernannt worden.
Für die Zeit von 1988 bis 1996 ist sie zudem zur Delegierten zum Landesinnungsverband gewählt worden. Ferner arbeitete sie in diesem Verband als Mitglied des Vorstands sowie des Wirtschaft- und Sozialausschusses (1997-2005). Auch im Bundesverband war sie von 1999 bis 2005 im Wirtschafts- und Sozialausschuss ehrenamtlich aktiv.

Seit 2009 ist die Geehrte in die Vollversammlung der Handwerkskammer Münster gewählt. Als Vertreterin der Handwerkskammer Münster nahm sie über 15 Jahre lang kontinuierlich an Schulkonferenzen des Berufskollegs Tecklenburger Land teil.

Wahlbrink kooperiert zudem mit dem jobcenter des Kreises Steinfurt. Neben den regelmäßigen Treffen und Austauschveranstaltungen zu aktuellen Themen des Arbeitsmarktes ist immer auch ihre fachliche Einschätzung über die Zukunft der jungen Menschen am Arbeitsmarkt im Kreis Steinfurt und darüber hinaus von besonderer Bedeutung. Wahlbrink ist nicht ausschließlich auf das Handwerk und die handwerkliche Ausbildung fokussiert, sondern setzt sich dafür ein, dass jeder junge Mensch eine Chance einer beruflichen Ausbildung erhält.

Die Werbegemeinschaft in Ibbenbüren, Ortsteil Püsselbüren, ist vor 35 Jahren auf ihre Initiative gegründet worden. Sie war maßgeblich an deren Aufbau beteiligt und hat durch ihren Weitblick, ihre Kontakte und ihr persönliches Engagement dafür gesorgt, dass diese Gemeinschaft gewachsen und aus dem Ortsteil nicht mehr wegzudenken ist. Bei allen Veranstaltungen im Ort war sie immer bereit, sich für eine gute Veranstaltung einzusetzen. Durch Modenschauen, Haarstyling oder Kinderschminken trug sie immer zum Gelingen der Ortsfeste bei.

Seit Mai 2001 ist Wahlbrink als ehrenamtliche Richterin beim Arbeitsgericht Rheine aktiv.

Die Ausgezeichnete wurde 2001 mit der Silbernen Ehrennadel und 2005 mit der Goldenen Ehrennadel des Landesinnungsverbandes ausgezeichnet. Außerdem wurde ihr 2008 der Heribert-Späth-Preis des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks für besondere Ausbildungsleistungen verliehen.

Mittwoch, 14. März 2018
Drucken Versenden Permalink Merken