Mon Dec 17 04:01:33 CET 2018

Merkliste

Lesenswert
Hygiene oberstes Gebot

Egal, ob es die Schweinegrippe ist oder Influenza. Zum Winter ist die Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens ein besonders hohes ...  

Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Wenn Arbeit krank macht

Im Arbeitsalltag fallen sie zunächst fast nie negativ auf. Im Gegenteil: Sie wirken engagiert, motiviert und auch die eine oder andere ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Motivation ohne Incentives – geht das?

Die Motivation ihrer Mitarbeiter liegt vielen Unternehmern am Herzen. Die Frage lautet aber immer wieder: Wie motiviere ich meine ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Ein schmaler Grat

Stadtlohn - Sie tun es alle, egal, ob Chef oder Angestellter, ob Handwerker oder Bürohengst, ob Millionär oder Ein-Euro-Jobber. Sie ...  

Zwischen den Stühlen

Sie sollen ihren „Laden“ im Griff haben, das Beste aus ihren Mitarbeitern herausholen und somit maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Generationenwechsel aus Nachfolgersicht

Die Sicherung der Unternehmensnachfolge gehört zu den wichtigsten unternehmerischen Herausforderungen. Über die Kernaussagen einer ...  

Verlustausgleich: zwischen Freud und Leid

Ein Unternehmer zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er Initiative ergreift und das Risiko seiner Tätigkeit trägt. Doch wer viel ...  

Vorsicht, Insolvenzfalle

Geht ein Unternehmen in die Insolvenz, erhalten immer häufiger auch Werkunternehmer, die mit dem insolventen Auftraggeber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chancen in den Niederlanden erkennen und nutzen

Für deutsche Unternehmen gibt es eine Vielzahl guter Gründe, auf dem niederländischen Nachbarmarkt grenzüberschreitend tätig zu werden. ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

Nachfolge: „Die Brille des Interessenten aufsetzen“

Osnabrück – „Die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen“ – unter diesem Titel informierte die Wirtschaftsförderung des Landkreises Osnabrück, WIGOS, jetzt im Rahmen der Veranstaltungsserie „Nachfolge konkret“ im Kreishaus in Osnabrück zu Suchstrategien von Unternehmenskäufern.

Informierten im Rahmen der Veranstaltung „Nachfolge konkret“ zum Thema Unternehmenskauf und zu den Fachangeboten der WIGOS: Ingo Claus von der Beratungsagentur „K.E.R.N. – Die Nachfolgespezialisten“ (links) und Axel Kolhosser von der WIGOS
Foto: WIGOS/Eckhard Wiebrock

Referent Ingo Claus von K.E.R.N. – Die Nachfolgespezialisten aus Osnabrück, beleuchtete in seinem Vortrag das Thema Nachfolge von ganz unterschiedlichen Seiten. Warum bietet die demografische Entwicklung Chancen für wachstumsorientierte Familienunternehmen in der Region? Welche Netzwerke eignen sich zur Unternehmenssuche? Was erwarten Kaufinteressenten in einem Verkaufsprozess? Das waren einige der Fragen, auf die die Teilnehmer im Rahmen der Veranstaltung Antworten erhielten.

„Ein Unternehmensverkäufer sollte sich immer auch die Brille eines Interessenten aufsetzen, um so ein Gefühl dafür zu bekommen, was sein Unternehmen für einen potenziellen Käufer besonders spannend, oder eben auch uninteressant macht“, erläuterte der Nachfolgespezialist. So könnten bereits im Vorfeld mögliche Verkaufshemmnisse beseitigt werden.

„Die gute wirtschaftliche Entwicklung überdeckt aktuell den Fakt, dass bereits eine Mehrheit aller Familienunternehmer in der Region älter als 50 Jahre ist. Deshalb müssen viele Firmenchefs in den kommenden Jahren ihre Unternehmensnachfolge regeln“, betonte Axel Kolhosser vom Unternehmensservice der WIGOS. Ebenso wie im bundesweiten Trend werde es auch im Landkreis Osnabrück  weniger familieninterne Generationswechsel geben. Daraus ergeben sich für expandierende Unternehmen auf der Suche nach Markterweiterungen und auch für Existenzgründerinnen und -gründer viele Chancen, gesunde und etablierte Unternehmen zu übernehmen. 

Dieser Vermittlung zwischen Anbietern und potenziellen Käufern widmet sich die Wirtschaftsförderung des Landkreises. Die WIGOS-Veranstaltungsserie „Nachfolge konkret“ ist dabei ein Baustein der Angebote rund um das Thema Unternehmensnachfolge. Insgesamt nahmen über 200 Personen an den inzwischen fünf Terminen der Serie teil.

Interessierte Unternehmen können sich unter anmeldung@wigos.de in den Einladungsverteiler aufnehmen lassen oder sich  zum WIGOS-Nachfolgesprechtag anmelden, bei dem auf individuelle Fragestellungen des jeweiligen Unternehmens eingegangen wird. Nähere Infos zum Thema sind auch erhältlich bei Axel Kolhosser von der WIGOS, Tel. 0541 501 4807.

 

Montag, 12. November 2018
Drucken Versenden Permalink Merken