August 24, 2019

Merkliste

Lesenswert
Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

FMO: trotz Jahresfehlbetrag Ergebnis verbessert

Greven - Die Flughafen Münster/Osnabrück GmbH (FMO) hat ihren Jahresabschluss für das Jahr 2010 veröffentlicht. Als operatives Ergebnis geben die Grevener einen Gewinn von 7,9 Millionen Euro (Vorjahr: 6,4 Millionen Euro) an. Nach Abzug der Abschreibungen und Zinsen ergibt sich für das abgelaufene Geschäftsjahr ein Jahresfehlbetrag von 0,95 Millionen Euro. Das ist eine Reduzierung des Verlustes gegenüber 2009 (minus 2,69 Millionen Euro).

Die FMO GmbH wird den Bilanzverlust in das nächste Geschäftsjahr vortragen. Damit müssen die FMO-Gesellschafter den Verlust für 2010 nicht übernehmen.

Flughafengeschäftsführer Professor Gerd Stöwer erklärte in einer Mitteilung zudem, dass die Gesellschafter somit im zwölften Jahr in Folge keine Verluste übernehmen müssen. Als Grund für den aktuellen Verlust geben die Verantwortlichen die Abschreibungs- und Zinslast für Investitionen des vergangenen Jahrzehnts, unter anderem für Terminal, Vorfeld, Fracht- und Cateringgebäude, an.

Zum laufenden Geschäftsjahr erklärte Stöwer: „Wenn es gelingt, den Flugplan stabil zu halten, werden wir auch beim Gesamtergebnis, das heißt nach Abschreibungen und Zinsen, einen Gewinn erwirtschaften.“
 

Dienstag, 5. Juli 2011
Drucken Versenden Permalink Merken