April 23, 2019

Merkliste

Lesenswert
Hygiene oberstes Gebot

Egal, ob es die Schweinegrippe ist oder Influenza. Zum Winter ist die Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens ein besonders hohes ...  

Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Wenn Arbeit krank macht

Im Arbeitsalltag fallen sie zunächst fast nie negativ auf. Im Gegenteil: Sie wirken engagiert, motiviert und auch die eine oder andere ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Motivation ohne Incentives – geht das?

Die Motivation ihrer Mitarbeiter liegt vielen Unternehmern am Herzen. Die Frage lautet aber immer wieder: Wie motiviere ich meine ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Ein schmaler Grat

Stadtlohn - Sie tun es alle, egal, ob Chef oder Angestellter, ob Handwerker oder Bürohengst, ob Millionär oder Ein-Euro-Jobber. Sie ...  

Zwischen den Stühlen

Sie sollen ihren „Laden“ im Griff haben, das Beste aus ihren Mitarbeitern herausholen und somit maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Generationenwechsel aus Nachfolgersicht

Die Sicherung der Unternehmensnachfolge gehört zu den wichtigsten unternehmerischen Herausforderungen. Über die Kernaussagen einer ...  

Verlustausgleich: zwischen Freud und Leid

Ein Unternehmer zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er Initiative ergreift und das Risiko seiner Tätigkeit trägt. Doch wer viel ...  

Vorsicht, Insolvenzfalle

Geht ein Unternehmen in die Insolvenz, erhalten immer häufiger auch Werkunternehmer, die mit dem insolventen Auftraggeber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chancen in den Niederlanden erkennen und nutzen

Für deutsche Unternehmen gibt es eine Vielzahl guter Gründe, auf dem niederländischen Nachbarmarkt grenzüberschreitend tätig zu werden. ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

Lübbersmann besucht Heytex

Bramsche – Interessante Einblicke und Anregungen bekamen Dr. Michael Lübbersmann, Landrat des Landkreises Osnabrück, und Wirtschaftsförderer Siegfried Averhage jetzt bei einem Besuch des Herstellers technischer Textilien Heytex am Hauptsitz in Bramsche-Engter.

Betriebsbesichtigung bei Heytex (von links): Geschäftsführer Hans-Dieter Kohake, Landkreis-Wirtschaftsförderer Siegfried Averhage, Werksleiter Hanno Wilkens und Landrat Dr. Michael Lübbersmann.
Foto: WIGOS / Kimberly Lübbersmann

Heytex produziert beschichtete und laminierte Funktionstextilen, die für eine Vielzahl von Anwendungen genutzt werden: „Egal, ob Sie große Werbebanner, Hochleistungsplanen im landwirtschaftlichen Bereich, aufblasbare Stand-up-Paddle-Boards, flexible Behälter, Rolltore oder Ölsperren sehen: Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass das Material von Heytex stammt“, skizzierte Geschäftsführer Hans-Dieter Kohake bei dem Besuch.

Neben dem Stammsitz verfügt die Heytex-Gruppe über drei weitere Standorte, die sich jeweils auf unterschiedliche Beschichtungstechnologien konzentrieren: Die Heytex Tochtergesellschaften in Neugersdorf in Sachsen etwa ist auf besonders hochwertige Verfahren spezialisiert, während in Zhangjiagang in der Volksrepublik China vor allem laminierte Gewebe hergestellt werden. In den USA ist die BondCote Corporation mit Sitz in Virginia die jüngste Tochter der Heytex-Gruppe und produziert beschichtete und laminierte Textilien unter anderem für die Bereiche Militär, Zelt, Umwelt, Landwirtschaft, Freizeit und Sport. Insgesamt 450 Mitarbeiter sind für die Unternehmensgruppe tätig, 210 davon in Bramsche.

Der Umsatz ist in den vergangenen Jahren stetig gewachsen, 2018 lag er bei rund 120 Millionen Euro. In der jüngeren Vergangenheit hat Heytex kräftig investiert: In Engter wurden unter anderem eine weitere Fünf-Meter-Beschichtungsanlage und ein neues Logistikzentrum gebaut. Rund 40 Millionen Euro habe das Unternehmen für die verschiedenen Investitionen in den vergangenen drei Jahren in die Hand genommen, so Geschäftsführer Kohake. Allerdings sei dabei nicht immer alles rund gelaufen: „Die Anforderungen der Behörden sind häufig enorm hoch – deutlich höher, als es der gesetzliche Standard es erfordert“, berichtete auch Werksleiter Hanno Wilkens. „Wir würden uns da manchmal einfach weniger Bürokratie und mehr gesunden Menschenverstand wünschen, etwa wenn unnötige und teure Zusatzgutachten gefordert werden, die hinterher gar nicht mehr nötig sind“, erläuterten die Manager.

Auch das Thema Fachkräfte macht dem Unternehmen Sorgen. „Gerade im Bereich der Weberei ist es sehr schwierig, Fach- und Nachwuchskräfte zu finden“, betonte Kohake. Hier könne der Landkreis vielleicht helfen, erklärte der Landrat. „Wir sind intensiv dabei, die Flüchtlinge, die bei uns eine neue Heimat gefunden haben, in Arbeit zu bringen“, verdeutlichte Lübbersmann. Das funktioniere erfahrungsgemäß gut, wenn die Betriebe bei der beruflichen Integration ganz praktisch unterstützt würden. Die kommunale Arbeitsvermittlung des Landkreises MaßArbeit arbeite inzwischen mit rund 100 Unternehmen auf Kontraktbasis zusammen: Diese Betriebe stellten Flüchtlinge ein und profitierten von einem breiten Leistungsangebot des Landkreises, das neben der sehr individuellen Vermittlung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen Leistungen wie die berufsbegleitende Sprachförderung oder eine sechsmonatige Nachbetreuung und Unterstützung der Betriebe und der Flüchtlinge beinhalte. Ein interessantes Angebot, so Kohake: Darüber werde man gern mit dem Landkreis in Gespräch kommen.

Mittwoch, 27. März 2019
Drucken Versenden Permalink Merken