Fri Jun 23 12:07:27 CEST 2017

Merkliste

Lesenswert
Hygiene oberstes Gebot

Egal, ob es die Schweinegrippe ist oder Influenza. Zum Winter ist die Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens ein besonders hohes ...  

Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Wenn Arbeit krank macht

Im Arbeitsalltag fallen sie zunächst fast nie negativ auf. Im Gegenteil: Sie wirken engagiert, motiviert und auch die eine oder andere ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Motivation ohne Incentives – geht das?

Die Motivation ihrer Mitarbeiter liegt vielen Unternehmern am Herzen. Die Frage lautet aber immer wieder: Wie motiviere ich meine ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Ein schmaler Grat

Stadtlohn - Sie tun es alle, egal, ob Chef oder Angestellter, ob Handwerker oder Bürohengst, ob Millionär oder Ein-Euro-Jobber. Sie ...  

Zwischen den Stühlen

Sie sollen ihren „Laden“ im Griff haben, das Beste aus ihren Mitarbeitern herausholen und somit maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Generationenwechsel aus Nachfolgersicht

Die Sicherung der Unternehmensnachfolge gehört zu den wichtigsten unternehmerischen Herausforderungen. Über die Kernaussagen einer ...  

Verlustausgleich: zwischen Freud und Leid

Ein Unternehmer zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er Initiative ergreift und das Risiko seiner Tätigkeit trägt. Doch wer viel ...  

Vorsicht, Insolvenzfalle

Geht ein Unternehmen in die Insolvenz, erhalten immer häufiger auch Werkunternehmer, die mit dem insolventen Auftraggeber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chancen in den Niederlanden erkennen und nutzen

Für deutsche Unternehmen gibt es eine Vielzahl guter Gründe, auf dem niederländischen Nachbarmarkt grenzüberschreitend tätig zu werden. ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

Lingen: neues Nahversorgungszentrum im Emsauenpark

Lingen – Die letzte große Baulücke im Emsauenpark im Lingener Stadtteil Reuschberge schließt sich: Zwischen Emsanger und Emsauenallee entsteht aktuell ein Nahversorgungszentrum mit einem Netto-Markt, einer Bäckerei mit angeschlossenem Café sowie mit einem Restaurant. Der Netto-Markt soll noch Ende des Jahres eröffnen. Den ersten Spatenstich dafür setzten jetzt Oliver Thomas, Netto-Gebietsleiter Expansion, Investor Bernd Krämer und Lingens Oberbürgermeister Dieter Krone gemeinsam mit weiteren Vertretern aus der Politik.

Setzten gemeinsam den ersten Spatenstich für das neue Nahversorgungszentrum im Emsauenpark: Vertreter der am Bau beteiligten Firmen, aus der Politik und der Verwaltung.
Foto: Stadt Lingen

Neben dem Lebensmittelmarkt und der Gastronomie sind in dem Nahversorgungszentrum auch Räumlichkeiten für weitere Dienstleistungen und Wohnungen vorgesehen.

Bereits vor fünf Jahren gab es erste Überlegungen hinsichtlich der Ansiedlung eines Lebensmittelmarktes im Emsauenpark. „Es war nicht einfach, einen Verbrauchermarkt hierher zu bekommen“, erinnerte sich Investor Krämer. Zahlreiche Gespräche seien in den vergangenen Jahren geführt worden. „Damals standen dort noch die Kasernengebäude und es sah alles ganz anders aus“, blickte Netto-Gebietsleiter Thomas zurück. Mittlerweile habe der Emsauenpark jedoch Form angenommen und das Unternehmen sei begeistert von dem Standort in Reuschberge. Oberbürgermeister Krone freute sich, dass das Bauvorhaben nun endlich umgesetzt wird. „Rund 1.000 Menschen sind in dieses neue Wohngebiet gezogen. Daher war es uns von Anfang an ein großes Anliegen, dass sich dort auch ein Nahversorger ansiedelt“, machte Krone deutlich. Mit dem Café und dem Restaurant entstehe mit direktem Blick auf die Park- und Wasserfläche zusätzlich ein attraktiver Aufenthaltsort.

Für die Interessengemeinschaft Reuschberge erklärte Uwe Hilling, dass der Neubau des Nahversorgungszentrums nicht nur für die Bewohner des Emsauenparkes, sondern für den ganzen Stadtteil ein Gewinn sei. Edeltraut Graeßner ergänzte: „Auch aus anderen Ortsteilen besuchen viele Lingener den Emsauenpark – insbesondere an den Wochenenden. Diese Besucher werden sicherlich auch den Netto-Markt nutzen und den Einkauf mit einem Spaziergang durch den Park verbinden.“ Als Vorsitzender des Wirtschafts- und Grundstücksausschusses wies Stefan Wittler darauf hin, dass dieses Bauprojekt parteiübergreifend auf Zustimmung gestoßen sei. Auch Martin Koopmann, stellvertretender Ausschussvorsitzender, zeigte sich überzeugt davon, dass der Emsauenpark und Reuschberge vom Nahversorgungszentrum profitieren werden.

Mittwoch, 24. Mai 2017
Drucken Versenden Permalink Merken