Fri Jun 22 20:59:12 CEST 2018

Merkliste

Lesenswert
Hygiene oberstes Gebot

Egal, ob es die Schweinegrippe ist oder Influenza. Zum Winter ist die Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens ein besonders hohes ...  

Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Wenn Arbeit krank macht

Im Arbeitsalltag fallen sie zunächst fast nie negativ auf. Im Gegenteil: Sie wirken engagiert, motiviert und auch die eine oder andere ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Motivation ohne Incentives – geht das?

Die Motivation ihrer Mitarbeiter liegt vielen Unternehmern am Herzen. Die Frage lautet aber immer wieder: Wie motiviere ich meine ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Ein schmaler Grat

Stadtlohn - Sie tun es alle, egal, ob Chef oder Angestellter, ob Handwerker oder Bürohengst, ob Millionär oder Ein-Euro-Jobber. Sie ...  

Zwischen den Stühlen

Sie sollen ihren „Laden“ im Griff haben, das Beste aus ihren Mitarbeitern herausholen und somit maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Generationenwechsel aus Nachfolgersicht

Die Sicherung der Unternehmensnachfolge gehört zu den wichtigsten unternehmerischen Herausforderungen. Über die Kernaussagen einer ...  

Verlustausgleich: zwischen Freud und Leid

Ein Unternehmer zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er Initiative ergreift und das Risiko seiner Tätigkeit trägt. Doch wer viel ...  

Vorsicht, Insolvenzfalle

Geht ein Unternehmen in die Insolvenz, erhalten immer häufiger auch Werkunternehmer, die mit dem insolventen Auftraggeber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chancen in den Niederlanden erkennen und nutzen

Für deutsche Unternehmen gibt es eine Vielzahl guter Gründe, auf dem niederländischen Nachbarmarkt grenzüberschreitend tätig zu werden. ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

Handwerkskammer: Möhle ist neuer Präsident

Osnabrück – Reiner Möhle ist neuer Präsident der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim. Die Mitglieder der Vollversammlung haben ihn in ihrer jüngsten Versammlung in das höchste Ehrenamt des Handwerks der Region gewählt. Der 68-jährige ehemalige Obermeister der Innung Sanitär-, Heizungs-, Klima- und Klempnertechnik Osnabrück-Stadt und vormalige Vizepräsident der Handwerkskammer löst Peter Voss ab, der aus gesundheitlichen Gründen sein Amt vorzeitig zur Verfügung gestellt hatte.

Peter Voss (links) und sein Nachfolger Reiner Möhle haben gemeinam das obligatorische Foto für die Präsidenten-Galerie befestigt.
Foto: Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim

„Du warst länger im Amt als Christian Wulff, wurdest öfter demokratisch gewählt als Wladimir Putin und siehst besser aus als Donald Trump“, so der Präsident des Zentralverbandes des deutschen Handwerks, Hans Peter Wollseifer, in seiner launigen Abschiedsrede. Wollseifer würdigte das insgesamt 22-jährige Engagement von Voss in den verschiedensten Gremien und Ehrenämtern nicht nur des Handwerks der Region, sondern auch auf Landes- und Bundesebene. Ob als Vorsitzender der Landesvertretung der Handwerkskammern Niedersachsens in Hannover oder im Präsidium des Zentralverbandes des deutschen Handwerks in Berlin – Voss habe „Jahrzehnte Energie und Leidenschaft in das Wohlergehen unserer Wirtschafts- und Gesellschaftsgruppe gesteckt“, verdeutlichte Wollseifer, der weiter betonte: „Niedersachsen hat seither sechs Ministerpräsidenten und Deutschland fast drei Kanzlerschaften erlebt. Wir wurden Papst und Peter Voss wurde in dieser Zeit ein unverzichtbares Mitglied der Handwerksorganisation.“

Auch Mike Schneider, Präsident des Niedersächsischen Handwerkstages (NHT), würdigte in seiner Laudatio das Wirken des scheidenden Kammerpräsidenten: „Peter Voss hat die verschiedenen, für das Handwerk relevanten Themen inhaltlich besetzt, von Steuern und Abgaben über Bürokratie und Fachkräftemangel bis hin zu Infrastrukturdefiziten und Stärkung ländlicher Räume. Er hat sich dabei selten verunsichern lassen sowie in klarer und unüberhörbarer Sprache deutlich gemacht, was im Sinne des niedersächsischen und bundesdeutschen Handwerks ist – und was eben auch nicht.“ Für seinen langjährigen ehrenamtlichen Einsatz zeichnete der NHT-Präsident Voss mit dem Ehrentaler des Niedersächsischen Handwerks aus.

Voss selbst dankte allen, die ihn in seiner Arbeit unterstützt haben, aber „ausdrücklich auch meinen Kritikern und Skeptikern“, betonte Voss in seiner Abschiedsrede. „Aber alle gemeinsam hatten wir immer nur ein Ziel: Wir wollten den Erfolg unsere Handwerkskammer als kompetente Dienstleistungsinstanz unserer Mitgliedsbetriebe und als relevanter Gesprächspartner für die Politik!“ Rückblickend zitierte Voss die Schlagzeile zu seiner damaligen Wahl: „Erster Emsländer als Kammerpräsident gewählt, hieß es in den Medien. ,Das kann ja was werden', hat so mancher gedacht und es wurde auch was! Die Handwerkskammer ist ein modernes Dienstleistungszentrum für unsere Mitglieder, weil ich ein so tolles Team aus Ehren- und Hauptamt um mich hatte“, so das Resümee des ehemaligen Kammerpräsidenten, der zum Schluss seiner Abschiedsrede betonte: „Es war mir eine besondere, eine große Ehre, ihr Präsident der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim nunmehr gewesen zu sein!“ Seinem Nachfolger wünschte Voss viel Glück in seinem neuen Amt.

Der Diplom Ingenieur Möhle ist Inhaber eines Osnabrücker SHK-Betriebs und engagiert sich bereits seit Jahrzehnten ehrenamtlich in den verschiedensten Gremien, nicht nur im Handwerk. Der Unternehmer ist auch auf verschiedenen gesellschaftlichen Feldern aktiv und unterstützt wohltätige Organisationen und Vereine in ihrem Wirken. Möhle würdigte ebenfalls das Engagement seines Vorgängers und gab in seiner Antrittsansprache zu „in sehr große Fußstapfen zu treten“ und großen Respekt vor der neuen Herausforderung zu haben. Möhle: „Ich will mich mit aller Kraft dafür einsetzen, gemeinsam mit den Ehrenamt und dem Hauptamt die Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim im Sinne ihrer Mitgliedsbetriebe auf die Herausforderungen der Zukunft vorzubereiten und als modernes handwerkliches Dienstleistungszentrum weiterzuentwickeln.“ Als erste Amtshandlung verlieh der neue Präsident Peter Voss den „Ehrenring der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim“, der höchsten Auszeichnung des regionalen Handwerks.

Zum neuen Vizepräsident wurde einstimmig Wilhelm Schomaker aus Dörpen gewählt, einem langjährigem Mitglied des Vorstands der Handwerkskammer. Ebenfalls neu in den Vorstand der Handwerkskammer wurde Andreas Nünemann gewählt, Vorsitzender Kreishandwerksmeister der Kreishandwerkerschaft Emsland Mitte-Süd. Des Weiteren wurde Peter Beckmann zum Geschäftsführer des Dezernats Betriebsberatung und Strukturförderung und Reinhard Diestelkämper zum Geschäftsführer des Osnabrücker Berufsbildungs- und Technologiezentrums (BTZ) gewählt. Dessen Vorgänger Reimund Beer wurde feierlich in den Ruhestand verabschiedet.

Mittwoch, 13. Juni 2018
Drucken Versenden Permalink Merken