Schmitz Cargobull erweitert Kapazitäten in Litauen

Altenberge/ Panevėžys – Der Trailerhersteller Schmitz-Cargobull aus Altenberge hat in einer offiziellen Feierstunde die neue Schäumpresse für die Herstellung eines Isolationssystems für Trailer im litauischen Werk in Panevėžys in Betrieb genommen.

Im Werk in Litauen: v.l.n.r. Alois Schmid - Managing Direktor Firma Hennecke, Dietrich Zaps – Aufsichtsratsmitglied der Schmitz Cargobull AG, Raimundas Petrauskas – Managing Director Schmitz Cargobull Baltic UAB, Roland Klement – Chief Technical Officer Schmitz Cargobull AG
Foto/Quelle: Schmitz Cargobull

Mit der neuen Anlage erweitert das Unternehmen die Produktionskapazität von bisher zehn isolierten Fahrzeugen auf 30 Fahrzeuge pro Tag.
 

„Ob im Lebensmitteltransport von Frisch- oder Tiefkühlware oder von sensiblen Pharmaprodukten, die Kunden profitieren bei dieser Kapazitätserweiterung nicht nur
von einer höheren Flexibilität, die sich unter anderem in kürzeren Lieferzeiten auswirkt, sondern auch von mehr Fahrzeugvarianten, die wir mit der neuen Anlage noch länderspezifischer herstellen können“, erklärte Roland Klement, Chief Technical Officer bei Schmitz Cargobull, bei der Inbetriebnahme.

Die zusätzliche Kapazität der neuen Schäumanlage dient vor allem dem weiteren Ausbau des Produktangebotes im Bereich Kofferaufbauten und -anhänger.

Mittwoch, 3. April 2019